Widgets Magazine
21:10 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein Schild gegen Nazis während Demonstrationen in Chemnitz

    Verfassungsschutz warnt vor wachsender Gefahr durch Rechtsextremisten – Medien

    © AFP 2019 / JOHN MACDOUGALL
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    381172
    Abonnieren

    Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die Tendenzen der rechtsextremen Radikalisierung in Deutschland untersucht und in seinem jüngsten Bericht vor den neuen Gefahren der Bewegung gewarnt. Die vertrauliche Analyse lag der „Welt am Sonntag“ vor.

    Bei den Veränderungen in der rechtsextremistischen Szene handle es sich demnach um den Einflussverlust von „klassischen größeren rechtsextremen Organisationen“ und um das Auftauchen „vor allem wenig komplex organisierter Kleingruppen und Einzelpersonen“, die am Rande oder völlig außerhalb der Kernbewegung entstehen würden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Was, wenn dein Vize von Holocaustleugnern repostet? „Schweigekanzler ist froh ...“<<<

    Dies erschwere deutlich die Überwachungsmöglichkeiten, da die Akteure, die gewaltbereit seien, nun zunehmend aus fast unbekannten Kleingruppen stammen oder völlig online radikalisiert sein würden.

    Viele der Rechtsextremisten seien außerdem „erst seit wenigen Monaten oder Jahren rechtsextremistisch aktiv, teilweise handelte es sich um bislang gänzlich unbekannte Personen“, zitiert das Blatt die BfV-Analyse.

    Bei den Akteuren gehe es überwiegend um Männer im Alter von etwa 30 Jahren.

    Zu den größten Themen, die rechtsterroristische Ideen in Deutschland anheizen, zählen dem Bericht zufolge die Stichwörter „Asyl“, „Migration“ und „Islam“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wie der Rechtsterror in Deutschland verschwiegen wird – NSU-Experte<<<

    „Rechtsextremisten planten und trainierten vorwiegend anhand von ‚improvisierten Sprengstoffanschlägen‘“, erklärt die „Welt am Sonntag“.

    Es gebe darüber hinaus Hinweise, dass man Vorbereitungen für ein „Bürgerkriegsszenario“ und den „Zerfall der öffentlichen Ordnung“ treffe, was auch den Einsatz von Schusswaffen einschließen würde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Deutschland, Welt am Sonntag, Rechtsextremismus, Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), Verfassungsschutz