Widgets Magazine
15:26 12 November 2019
SNA Radio
    Russischer Ausweis (Archiv)

    Vereinfachte Einbürgerung: Kreml nennt Vorteile für Donbass-Einwohner

    © Sputnik /
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    19864
    Abonnieren

    Russland hat die Einbürgerung für Einwohner einzelner Bezirke der ukrainischen Regionen Lugansk und Donezk vereinfacht. Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hat nun erklärt, wie die Menschen in den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk von russischen Pässen profitieren könnten.

    Obwohl Russland die von den „Volksrepubliken“ erstellten Pässe anerkennt, können sie außerhalb des Donbass und Russlands kaum benutzt werden, betonte Peskow. Die Frage habe einen „humanitären Charakter“. Russland wolle für Kiew keine Probleme schaffen, allerdings falle die Situation mit den Bürgerrechten im Donbass aus dem Rahmen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Abschreckende Wirkung“: FDP für mehr EU-Polizeikräfte im Donbass<<<

    „Sie werden mit anderen Problemen konfrontiert, weil viele Menschen ihre Reisedokumente, ihre Pässe nicht erneuern können, während sie sich auf dem Territorium dieser Republiken befinden“, so der Kreml-Sprecher.

    Die überwältigende Mehrheit der befragten Donbass-Einwohner wollen russische Bürger werden, berichten russische Medien am Dienstag unter Berufung auf den Vertreter des russischen Innenministeriums, Kirill Alsinow.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Will Russland Ukrainer „verlocken“? Selenski reagiert leidenschaftlich auf Putins Erklärung<<<

    Laut dem Beamten wurde eine Umfrage durchgeführt. Demnach wollen 86 Prozent der Umfrage-Teilnehmer aus den „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk die russische Staatsbürgerschaft erhalten.

    Bei der Beantragung eines russischen Ausweises ist es Alsinow zufolge nicht nötig, auf die ukrainische Staatsbürgerschaft zu verzichten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ukraine: Selenskis Wahlstab für Ausreiseverbot für Poroschenko <<<

    Am 24. April hatte Wladimir Putin bereits die Einbürgerung für Einwohner einzelner Bezirke der Regionen Lugansk und Donezk durch einen Erlass vereinfacht.

    Im Osten der Ukraine schwelt seit fünf Jahren ein militärischer Konflikt, der laut UN-Angaben bereits mehr als 13.000 Menschen das Leben gekostet hat. Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Staatsangehörigkeit, Einbürgerung, Ausweis, Pass, Lugansk, Donezk, Donbass, Ukraine, Russland