05:44 29 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    12247
    Abonnieren

    Fraktionsübergreifend sprechen sich Parlamentarier des Bundestages für einen zentralen Gedenkort in der Bundeshauptstadt aus. Er soll an die polnischen Opfer des Zweiten Weltkrieges erinnern. Neu ist die Idee nicht.

    Bereits im November 2017, kurz nach der Bundestagswahl, hatten der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Florian Mausbach, und der Historiker Stefan Troebst einen solchen Gedenkort gefordert. Jetzt möchte ein fraktionsübergreifendes Bündnis von Bundestagsabgeordneten an die polnischen Opfer des Zweiten Weltkrieges erinnern.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Polen will Billion „deutscher“ Dollar – Wunschtraum oder erfolgreiche Strategie?<<<

    „Es ist unsere Aufgabe, die Erinnerung und das Gedenken an den deutschen Vernichtungskrieg gegen Polen und die nationalsozialistische Besatzung lebendig zu halten“, zitiert die Deutsche Presseagentur den CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak aus einem Gastbeitrag für den „Tagesspiegel“, der am Samstag erscheinen soll.

    Ziemiak gehört zu einer fünfköpfigen Parlamentariergruppe, die den Gedenkort fordert.

    Es gibt schon einen Gedenkort

    Hintergrund ist der deutsche Überfall auf Polen, mit dem am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg begonnen hatte. Anlässlich des 80. Jahrestages solle „an prominenter Stelle in Berlin ein geeigneter Ort gefunden werden, der den Opfern des Krieges und der Besatzung in Polen gewidmet ist“, heißt es in dem Text, den die Gruppe gemeinsam verfasst hat. Der Gedenkort solle der Erinnerung und Aufklärung dienen sowie der Verständigung und dem Abbau von Vorurteilen.

    In Berlin gibt es einen solchen Gedenkort allerdings schon: Das 1972 errichtete „Denkmal des polnischen Soldaten und des deutschen Antifaschisten“ im Volkspark Friedrichshain erinnert an die Soldaten der kommunistischen polnischen Untergrundarmee Armia Ludowa (deutsch: Volksarmee) und an deutsche kommunistische Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Seit 1995 ist das Denkmal auch nicht-kommunistischen Widerstandskämpfern und Soldaten gewidmet.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nichtdeutsche in der Waffen-SS: Zwischen Zwang und Ideologie – INTERVIEW<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Angesichts der Syrien-Krise: Nato erwägt zusätzliche Hilfe für Türkei
    Eskalation in Nordsyrien: Lage an der syrisch-türkischen Grenze – Fotos und Video
    „Fieses Corona“: Gold rast auf Rekordhoch zu und Börsen rauschen ab – Das sagen die Experten
    Tags:
    Vernichtung, Erinnerungen, Ort, Gedenken, Zweiter Weltkrieg, Opfer, Bundestag, Deutschland, Polen