03:41 02 Dezember 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    81082
    Abonnieren

    Das Schokoladenwerk Wouters in Damaskus hat seine Arbeit wiederaufgenommen. Das teilte der Direktor des Betriebs, Anas al-Dschasari, vor der Presse mit.

    Das kleine Werk befindet sich am Rande der syrischen Hauptstadt. Die alte Anlage wurde von Militanten zerstört. Italienische Architekten haben das neue Gebäude projektiert.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: „9/11“ bis Sri Lanka: Schweigen über die Opfer vom „Krieg gegen den Terror“?<<<

    „Als der Krieg begonnen hat, habe ich mich entschieden, nicht aus Syrien zu flüchten, sondern mein Business hier zu bewahren, um das Land und die syrische Wirtschaft zu unterstützen“, sagte al-Dschasari.

    Wouters produziert demnach täglich fünf Tonnen Pralinen und Kekse. Ein Nahrungstechnologe bekommt umgerechnet rund 820 Euro, kein schlechtes Gehalt für syrische Verhältnisse. Eingestellt werden vor allem Flüchtlinge aus unruhigen Gebieten des Landes.

    >>>Weitere Spuntik-Artikel: Assad hat gewonnen – Putin stimmt syrischer Opposition zu<<<

    Die syrische Regierung unterstützt Kleingewerbe aktiv mit Subventionen und Ermäßigungen. Dank einem neuen Kredit will das Unternehmen Kekse mit Zuckerguss herstellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Abzug russicher Friedenstruppen aus Transnistrien? Lawrow kommentiert Sandus Vorhaben
    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    Riesiger Alligator verschlingt Opfer bei lebendigem Leib: US-Jäger fassungslos – Video
    Tags:
    Lebensmittel, Schokolade, Essen, Herstellung, Hersteller, Produktion, Anlage, Fabrik, Betrieb, Unternehmen, Unternehmer, Geschäft, Business, friedliche, Frieden, Zivilisten, Damaskus, Syrien