01:37 19 Juni 2019
SNA Radio
    Heinz-Christian Strache bei der Pressekonferenz (Archiv)

    „Gemeinsam gegen populistische Attacken” – ARD, ZDF und ORF verstärken Kooperation nach Ibizagate

    © AP Photo / Michael Gruber
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    7170

    Im Ibiza-Video hatte Heinz-Christian Strache keinen Zweifel daran gelassen, wie wenig er von den Medien hält. Auch im Ranking von Reporter Ohne Grenzen befindet sich Österreich in puncto Pressefreiheit auf einem absteigenden Ast. Um populistischen Attacken entgegenzuwirken, wollen ARD, ZDF, Deutschlandradio und ORF ihre Kooperation intensivieren.

    In der „Kölner Erklärung“ mit dem Titel „Gemeinsam gegen populistische Angriffe“ solidarisierten sich ARD, ZDF und Deutschlandradio (AGRA) mit den Kollegen vom ORF und verkündeten, ab sofort mit Vertretern des Redakteursrates des Österreichischen Rundfunks zu kooperieren. Zur Begründung sagte AGRA-Sprecherin Gabriela Mirkovic:

    „Gerade der Ibiza-Skandal rund um den österreichischen Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache und die Angriffe auf den Journalismus zeigen deutlich, wie wichtig es ist, sich gemeinsam gegen populistische Attacken zu wehren.“

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Jetzt rollt die Dampfwalze der Macht durch Europa<<<

    In dem Skandal-Video hatte Strache Journalisten als „die größten Huren auf dem Planeten“ bezeichnet und wiederholt die Abschaffung des ORF in seiner jetzigen Form gefordert. Dieter Bornemann, Vorsitzender des ORF-Redakteursrates, erklärte, populistische Parteien hätten den öffentlich-rechtlichen Rundfunk  und die freie Presse ins Visier genommen, und zwar nicht nur in Österreich.

    „Die Kooperation mit unseren deutschen Kollegen soll der Startschuss sein für eine europaweite Zusammenarbeit der öffentlich-rechtlichen Redakteursvertretungen“, so Bornemann. Im Deutschlandfunk sprach Bornemann von einem „hohen Maß an Solidarität“ unter Journalisten. Darüber hinaus lobte er die Tatsache, dass die „Kronen Zeitung“ nun doch die Gebührenfinanzierung des ORF befürwortet, als „überraschend und sehr erfreulich“.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Abenteuerlich“ und „wie in schlechtem Film“: So kamen Journalisten zu Strache-Video<<<

    Die Entscheidung zur Kooperation der deutschen und des österreichischen ÖR fiel auf einer gemeinsamen Tagung des AGRA und des ORF-Redakteursausschusses im Funkhaus Köln des Deutschlandradios.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    ORF, ZDF, ARD, Pressefreiheit, Ranking, Skandal, Heinz-Christian Strache, Österreich