15:32 17 Juni 2019
SNA Radio
    Interpol-Logo (Archiv)

    Großeinsatz von Interpol: 50 Kinder von Sexualstraftätern gerettet

    © AFP 2019 / ROSLAN RAHMAN
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5301

    Eine von Interpol koordinierte zweijährige Operation hat zur Rettung von 50 Kindern sowie zur Festnahme von Sexualstraftätern in Thailand, Australien und den USA geführt. Über den Einsatz berichtete die Organisation in einer Pressemitteilung am Donnerstag.

    Die Operation Blackwrist, benannt nach dem Armband eines der Täter, wurde 2017 von Interpol ins Leben gerufen, nachdem Material über den Missbrauch von elf Jungen unter dreizehn Jahren entdeckt worden war.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Österreichische Regierung kündigt härtere Strafen bei Vergewaltigung an<<<

    Das Material, das erstmals im Darkweb entdeckt wurde, stammte von einer abonnementbasierten Website mit fast 63.000 Nutzern weltweit.

    Jahrelang hatte die Seite wöchentlich neue Bilder veröffentlicht, wobei der Täter große Sorgfalt walten ließ, um eine Identifizierung zu vermeiden. Daher maskierte er häufig die Kinder und hinterließ nur sehr wenige visuelle oder akustische Hinweise.

    „Die Ermittler verließen sich auf die körperlichen Eigenschaften der Kinder, um ihren andauernden Missbrauch zu verfolgen, und wandten sich an die weltweite Polizeigemeinschaft, um Hilfe zu erhalten“, hieß es.

    Die Identität der ersten Opfer der Täter konnte bis November 2017 festgestellt werden. Zwei Monate später wurden schließlich Verbrecher in Thailand und Australien festgenommen. Weitere Festnahmen erfolgten auch in den Vereinigten Staaten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Sexuelle Revolution der 68er Schuld an Missbrauchsfällen: Papst zur Ursache des Bösen<<<

    Der in Thailand ansässige Hauptadministrator der Website wurde als Montri Salangam identifiziert. Er missbrauchte elf Jungen, wobei einer von ihnen sein Neffe war. Die Kinder waren mit Essen, Internetzugang und Fußballspielen zu Salangams Hause gelockt worden.

    Der zweite Administrator der Webseite, Ruecha Tokputza, war in Australien ansässig. Die Polizei fand auf den beschlagnahmten Geräten Tausende Bilder, die sowohl in Thailand als auch in Australien aufgenommen wurden. Einige davon zeigten Tokputza als Haupttäter. Das jüngste Kind war nur 15 Monate alt.

    Während der Operation wurden 50 Kinder aus den Händen der Vergewaltiger gerettet. Die Suche nach weiteren Opfern, deren Zahl bei etwa 100 Menschen liegen kann, geht weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Darknet, Kinderpornografie, USA, Australien, Thailand, sexueller Missbrauch, Kindermissbrauch, Missbrauch, Interpol