Widgets Magazine
22:03 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Papst Franziskus (Archivbild)

    Papst vergleicht Abtreibung mit Anheuern eines Auftragsmörders – Agentur

    © AP Photo / Andrew Medichini
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    561437
    Abonnieren

    Papst Franziskus hat sich erneut gegen Abtreibung ausgesprochen – auch dann, wenn es Hinweise auf eine schwerwiegende Erkrankung oder Fehlbildung des Kindes gibt. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) am Samstag.

    „Ist es erlaubt, ein Leben wegzuwerfen, um ein Problem zu lösen? Ist es erlaubt, einen Killer einzustellen, um ein Problem zu lösen?“, zitiert AP den Papst.

    Ihm zufolge ist die Frage der Bekämpfung von Abtreibungen kein religiöses, sondern ein menschliches Thema.

    Im Januar hatte Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland jene Praxis als sündhaft bezeichnet, die Abtreibung in Fällen vorsieht, in denen ein vorgeburtliches Screening das Vorhandensein von Anomalien bei der Fötus-Entwicklung aufdeckt.

    Die Einbeziehung von Abtreibungen in die obligatorische Krankenversicherung fördere die Tötung von ungeborenen Kindern, und die Kirche spreche sich dagegen aus, weil sie jeden Embryo als Person ansehe.

    >> Weitere Sputnik-Artikel: Papst: Lasst euch nicht vom „Meer der Probleme” wegtragen

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Patriarch Kyrill, Abtreibung, Papst Franziskus