Widgets Magazine
18:42 22 September 2019
SNA Radio
    Frau in einem Museum (Symbolbild)

    Freier Eintritt ins Museum: Kein Patentrezept für mehr Besucher – Studie

    CC0
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    1181
    Abonnieren

    Hauptsache, es kostet nichts – dieses Prinzip soll mehr Besucher in Museen und ähnliche Einrichtungen locken. Doch diese Hoffnung kann ein Irrtum sein, wie eine aktuelle Studie aus Baden-Württemberg behauptet. Für einen Besuch in einer Ausstellung gibt es danach noch andere Gründe und Motive.

    Freier Eintritt lockt nicht mehr Besucher in Museen und Personen mit „formal niedrigeren Bildungsabschlüssen“ schon gar nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine bislang in Deutschland einzigartige Studie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Doppelte Rolle rückwärts: Nach Debatte um AfD-nahen Maler kommt Leipziger Jahresausstellung doch<<<

    Die Eintrittspreise werden in Bevölkerungsstudien von Nicht-Museumsbesuchern zwar als Grund genannt, nicht ins Museum zu gehen. Das sei aber häufig zweitrangig bei der Entscheidung, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie. So sei nicht nur kostenloser Zugang ausschlaggebend, sondern in hohem Maße auch andere Kriterien: attraktive Ausstellungen, zeitgemäße Vermittlungsangebote, besuchergerechte Öffnungszeiten, der Standort des Museums und das persönliche Zeitbudget der Besucher.

    Die Art der Einrichtung gehöre dazu: Große Unterschiede gibt es laut der Studie aus Stuttgart zwischen den verschiedenen Museumstypen, etwa der zwischen kunst- oder kulturhistorischen und naturwissenschaftlichen Museen. Allerdings spreche freier Eintritt vor allem jüngere Personen verstärkt an.

    Voraussetzung ist sei ein Grundinteresse der Besucher an Museen, so das Ministerium. Personen mit „formal niedrigeren Bildungsabschlüssen“ würden durch freien Museumseintritt nicht stärker erreicht, heißt es jedoch in der Studie. Von den Befragten hatten fünf Prozent zum eigenen Bildungshintergrund eine Haupt- oder Werkrealschule, jedoch 62 Prozent ein Studium oder Hochschulabschluss angegeben.

    Die Autoren der Studie hatten rund 3500 Besuchende in fünf Museen in Baden-Württemberg befragt. Es soll sich um die bisher umfassendste Untersuchung dieser Art in Deutschland handeln.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Preis der Genialität: Daran könnte Leonardo gelitten haben<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bildung, Interesse, Unterschiede, Standort, Öffnungszeiten, Kosten, Zugang, Kunst, Besuch, Eintrittsgeld, Studie, Budget, Ausstellung, Deutschland, Besucher, Museen