06:06 16 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    421
    Abonnieren

    Die Innenminister der EU-Staaten haben sich am Freitag bei einem Treffen in Luxemburg auf eine Reform der Rückführungsrichtlinie von 2008 geeinigt.

    Entsprechend der Reform sollen abgelehnte Asylbewerber künftig schneller abgeschoben werden. Zudem soll verhindert werden, dass die Migranten vor ihrer Abschiebung untertauchen. Darüber hinaus werden abgelehnte Asylbewerber verpflichtet, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Hau-ab-Gesetz“ im Bundestag angenommen: SPD bekommt Beifall von AfD und Union<<<

    Die EU-Staaten müssen sich allerdings noch mit dem Europaparlament auf eine Linie einigen, bevor die neuen Regeln in Kraft treten. Dies hat offenbar noch keine Position, so die DPA. Bis es so weit sei, könnten demnach noch mehrere Monate vergehen.

    Die Einigung sieht laut der Agentur vor, dass Abschiebebescheide und Rechtsmittel dagegen schneller vorgelegt werden müssen.

    mo/dpa

    Zum Thema:

    Dafür wurde die EU geschaffen – Trump erläutert
    Merkel spricht mit Putin – Konflikt in der Ukraine im Fokus
    Mindestens sieben Schiffe im iranischen Hafen in Brand geraten
    Tags:
    Einwanderung, Einwanderer, Flüchtlingskrise, Flüchtlingsfrage, Flüchtling, Asylverweigerung, Asylverfahren, Asylbewerber, Asylanträge, Asylpolitik, Asylbetrug, Asylantrag, Asylrecht, Asylheim, Asyl, Migrationspolitik, Migrationskrise, Migration, Migrant, Deutschland, EU