15:55 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Gesellschaft

    5. Jahrestag der MH-17 Tragödie: So gedenken Menschen im Donbass

    Zum Kurzlink
    Von
    77832
    Abonnieren
    © Sputnik / Sergej Awerin

    Auch fünf Jahre nach dem tragischen Absturz des Flugzeuges MH-17 trauern die Menschen im Donbass. Das Unglück vom 17. Juli 2014 bleibt dort unvergessen. Am Mittwoch fand in der Nähe der einstigen Absturzstelle eine andächtige Trauer-Zeremonie statt. Die Bilder mahnen an die damalige Tragödie.

    Am 17. Juli 2014, also am Mittwoch vor fünf Jahren, ereignete sich der Absturz des Flugs „MH-17“. Damals wurde das Boeing-Flugzeug aus Malaysia über der Ukraine angeblich durch eine Rakete abgeschossen. Dabei fanden 283 Fluggäste und 15 Crew-Mitglieder im Flugzeug den Tod.

    Auch am fünften Jahrestag des Unglücks trauern immer noch Menschen und Angehörige im Donbass. Bis heute hält das Leid an, vor allem auch bei der Absturzstelle in der Nähe des Dorfes Grabowo. Bei einer Trauer-Zeremonie zeigten am Mittwochmittag mehrere Menschen und Angehörige Bilder der damals Verunglückten hoch. Sie alle wohnten einer andächtigen Erinnerungs-Zeremonie bei, legten Kränze nieder und gedachten der Opfer des MH-17-Absturzes.

    Die verunglückte MH-17 der Malaysian Airlines war ein regulärer Linienflug, der in Amsterdam startete, mit Ziel Kuala Lumpur. Es befanden sich damals viele Passagiere aus verschiedenen Ländern an Bord. Daher kamen am Mittwoch auch Trauergäste aus dem Ausland zur Trauer-Zeremonie in den Donbass.

    Zum Thema:

    Norbert Röttgen schwärmt von „nicht ersetzbaren“ USA und richtet „historische Frage“ an Deutschland
    Verdächtiger nach tödlicher Messerattacke in Dresden festgenommen
    „Am Rande des Friedens“ – Breites Aktionsbündnis ruft zu Massenprotesten auf
    Pentagon will aus Deutschland abgezogene Brigade dauerhaft nahe Russlands Grenzen stationieren
    Tags:
    Gedenken, Absturz, MH17
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Videos

    • Colonel, Berlin-Alexanderplatz 1983
      Letztes Update: 15:34 21.10.2020
      15:34 21.10.2020

      Tumult hinterm Stacheldraht: Die „randständige“ Jugend der illegalen DDR-Punkrockszene – Fotos

      Ob in der Provinz oder der Großstadt: Punks fielen ins Auge, veränderten in den 1980er Jahren das Straßenbild der DDR. Der Tumult, den sie veranstaltete, forderte einen Disziplinarstaat heraus, der seine Jugend steuern wollte, von dem sich eine Minderheit aber nicht lenken ließ. Ihre Helden und ihr Stil – eine Fotostrecke zum Punkrock in der DDR.

      22
    • Mita und Jana von Namenlos, Plänterwald in Ostberlin 1983
      Letztes Update: 15:33 21.10.2020
      15:33 21.10.2020

      Lustvoll Dagegen: Illegaler Punkrock Made in GDR

      Die Diktatur des Proletariats versuchte auch, der kleinen lauten DDR-Punkszene den Takt vorzugeben: Die Außenseiter spürten die volle Härte der Staatsmacht. Henryk Gericke machte damals Musik mit Pionierpauke und Waschschüssel, schrie seine Wut auf das System heraus, erlebte Stasi-Verfolgung. Der Szene hat er nun ein musikalisches Denkmal gesetzt.

    • Stiftung Preußischer Kulturbesitz veranstaltet Pressekonferenz am 21. Oktober 2020 in Berlin
      Letztes Update: 13:10 21.10.2020
      13:10 21.10.2020

      Nach Vandalismusvorfall auf Berliner Museumsinsel: Stiftung Preußischer Kulturbesitz veranstaltet Pressekonferenz

      Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hält am Mittwoch, 21. Oktober, eine Pressekonferenz in Berlin ab. Anlass sind die Beschädigungen zahlreicher Exponate auf der Museumsinsel der deutschen Hauptstadt.

    • Frau und Mann (Symbolbild)
      Letztes Update: 10:15 21.10.2020
      10:15 21.10.2020

      UN: Frauen machen dreimal mehr unbezahlte Haus- und Pflegearbeit als Männer

      Frauen erledigen weltweit während der Corona-Pandemie einem UN-Bericht zufolge etwa drei Mal so viel unbezahlte Haus- und Pflegearbeit wie Männer. Laut UN-Generalsekretär António Guterres hat kein Land die Gleichstellung der Geschlechter erreicht.