Widgets Magazine
20:41 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Aufhissen der kaiserlich deutschen Flagge in Mioko, Herzog-York-Inseln, am 4. November 1884

    „Zurückgeben“ – Mehr Kooperation mit Afrika in Kolonialgutdebatte gefordert

    © Foto: Dr. Otto Finsch
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    5237
    Abonnieren

    Der senegalesische Restitutions-Experte Felwine Sarr hat gefordert, ein neues Kapitel der Zusammenarbeit zwischen Afrika und Europa aufzuschlagen. Derzeit findet in Köln eine internationale Konferenz zu Museumssammlungen statt. Von der Rückgabe-Debatte von Kulturgütern aus kolonialem Kontext sind auch deutsche Museen betroffen.

    Ein im Auftrag des franzöischen Präsidenten Emmanuel Macron in Auftrag gegebener Bericht von Felwine Sarr und der französischen Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy hatte die pauschale Rückgabe aller unrechtmäßig nach Frankreich gebrachten afrikanischen Kulturgüter gefordert. Ihr – mittlerweile ebenfalls in deutscher Sprache erschienenes – Buch „Zurückgeben“ hatte auch in Deutschland Bewegung in die Diskussion um die Rückgabe von Kolonialgut gebracht.

    Mit der Initiative des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Rückgabe afrikanischer Kulturgüter könne eine „neue Ära der Beziehungen zwischen Europa und Afrika“ anbrechen, sagte Sarr bei der internationalen Konferenz „Museum Collections in Motion“ (zu Deutsch: „Museumssammlungen in Bewegung“) in Köln, meldet Deutschlandfunk-Kultur. Durch die Diskussion im Umgang mit afrikanischen Objekten aus der Kolonialzeit habe sich ein „historisches Fenster“ geöffnet.

    90 Prozent des afrikanischen Kulturerbes sollen in Europa sein. Die Kolonialbehörden und -armeen des deutschen Kaisers brachten zwischen 1884 und 1918 eine Flut von Trophäen aus Papua-Neuguinea, Kamerun oder Namibia heim: Vom heiligen Kultgegenstand über Stammeskunst bis hin zu menschlichen Gebeinen. Hunderttausende Objekte lagern heute in ethnologischen, historischen, archäologischen und Naturkunde-Museen, an Universitäten und in Privatsammlungen.

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rückgabe, Kulturerbe, Deutschland