SNA Radio
    von links nach rechts: Stefan Barnikow, Sophie Jones, Giulia Silberberger

    „Man fühlt sich wie ein Freak“ – Die Zeugen Jehovas und der schwere Weg des Ausstiegs aus der Sekte

    © Foto : Giulia Silberberger
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    423862

    Indoktriniert, isoliert und verängstigt – was Sektenaussteiger von ihrer Kindheit bei den Zeugen Jehovas berichten, klingt wie ein Alptraum. Um von ihren Erfahrungen zu berichten und Wege aus der Sekte aufzuzeigen, haben Aussteiger einen „Wachtturm-Opfer-Gedenktag“ auf dem Berliner Alexanderplatz abgehalten.

    Wer in einer Familie gläubiger Zeugen Jehovas aufwächst, dessen Leben unterscheidet sich oft dramatisch von dem der Gleichaltrigen: Keine Geburtstagsfeiern, kaum Kontakt zu Menschen außerhalb der Glaubensgemeinschaft, im medizinischen Notfall keine Bluttransfusion und später auch keine Beteiligung an Wahlen. Fasst jemand den Entschluss, der Sekte den Rücken zu kehren, steht er zunächst vor dem Nichts, denn bei den Zeugen Jehovas ist er ausgestoßen und andere Freunde oder Verwandte hat der Aussteiger oft nicht. 

    © Sputnik / Ilona Pfeffer

    Um auf die oft schlimmen Implikationen des Sektenlebens hinzuweisen und Ausstiegswilligen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, gibt es vielfältiges ehrenamtliches Engagement, wie beispielsweise durch den Verein "JW Opfer Hilfe e.V."

    Am Freitag führte der Verein mit einem Informationsstand den "Internationalen Wachtturm-Opfer-Gedenktag" auf dem Alexanderplatz in Berlin durch.

    Eine der Ehrenamtlichen, die sich an diesem heißen Berliner Sommertag auf dem Alexanderplatz eingefunden haben, ist Giulia Silberberger. In den Medien ist sie als Gründerin des „Goldenen Aluhuts“ bekannt – einer Plattform, die sich mit Verschwörungstheorien auseinandersetzt. Was viele nicht wissen, ist, dass die junge Frau selbst bei den Zeugen Jehovas aufgewachsen ist. 

    Mitglieder der Sekte würden systematisch kaputtgemacht, erzählt Silberberger. Gerade Kinder würden extrem leiden, die seelischen Schäden oft für das ganze Leben zurückbleiben.

    „Die Seelen von Kindern werden zerstört, sie werden mit Angst und Gewalt erzogen und der permanenten Furcht vor Harmagedon, dem Weltuntergang, den nur die Menschen überleben, die Jehova gefällig sind. Das ist eine fürchterliche Angst, mit der man aufwächst und die mir eine seelische Erkrankung und einen Behindertenstatus beschert hat. Ich möchte, dass das aufhört und dass die Leute über die Gefahren in dieser Organisation Bescheid wissen.  Dass es nicht die friedfertigen Leutchen sind, die mit dem Trolli irgendwo am Bahnhof stehen und Liebe predigen, sondern dass das eine eiskalte, faschistoide Gesellschaft ist, die ihre Mitglieder zerstört.“

    Zudem halte sie die Zeugen Jehovas nicht unbedingt für verfassungstreu. Aus ihrer Sicht verstoßen sie beispielsweise gegen Artikel 6 – den Schutz der Ehe und der Familie – wenn Mitglieder der Kernfamilie, selbst minderjährige Kinder, aus der Gemeinschaft ausgestoßen werden und mit ihnen nicht mehr geredet wird.  Auch würde die Sekte ihr eigenes Rechtssystem pflegen:

    „Wenn ein Verbrechen innerhalb der Gemeinschaft begangen wurde, wird es in der Regel nicht der Rechtsstaatlichkeit übergeben, sondern wird innerhalb der Versammlung nach ganz kruden Gesetzen geklärt. Es gilt beispielsweise die Zwei-Zeugen-Regel: Du musst zwei Zeugen vorbringen oder nichts ist passiert. Das sind einfach Sachen, die in eine demokratische Gesellschaft wie die unsere nicht hineinpassen.“

    Auch Sophie Jones ist Aussteigerin. Sie sei in die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas hineingeboren worden, erzählt die junge Frau. Wenn man es nicht anders kenne, vermisse man zunächst auch nichts. Man feiere kein Weihnachten, man feiere keinen Geburtstag. Man gehe von Kindesbeinen an mit in den Predigtdienst von Haus zu Haus. Aber je älter man werde, desto mehr werde man sich dessen bewusst, wie isoliert man sei.

    „Man soll natürlich hauptsächlich Kontakt zu anderen in der Gemeinschaft haben, weil sie guter Umgang sind und alle anderen einen vom Glauben abbringen könnten. Deswegen ist es als Kind von Zeugen Jehovas sehr schwierig, normale Freunde zu finden. Wenn man älter wird, dann merkt man: Ich bin irgendwie anders, ich bin komisch, ich mache nicht die Sachen, die normale Kinder machen. Ich weiß nicht, wovon sie reden, ich gucke nicht dieselben Fernsehsendungen. Ich gehe in den Gottesdienst, ich sehe anders aus, ich benehme mich anders. Man schämt sich auch irgendwo – das ist ganz normal. Natürlich bekommt man gesagt, dass man auf seinen Glauben stolz sein soll und dass man von Gott auserwählt ist. Aber man fühlt sich eigentlich eher wie ein Freak.“

    Während es durchaus auch „liberale“ Zeugen Jehovas gebe, sei ihre Mutter streng gläubig und habe sie entsprechend erzogen. Der Wendepunkt sei für sie mit dreizehn Jahren gekommen, als ihr Vater aus der Gemeinschaft ausgeschlossen und der Kontakt zu ihm untersagt worden sei, erinnert sich Sophie Jones. 

    „Das habe ich nicht gut verkraftet, ich habe wirklich sehr darunter gelitten, zu ihm keinen Kontakt mehr haben zu dürfen. Man darf die Person dann ja nicht einmal mehr grüßen, egal, ob Familie oder nicht. Ich habe gemerkt, dass ich wahnsinnig unglücklich bin und habe mich gefragt: Wofür leide ich hier? Wie kann es Gott erfreuen, dass ich so darunter leide, dass ich meine eigene Familie verleugne? Das hat für mich keinen Sinn ergeben und ich habe gemerkt, dass ich in meinem Leben etwas ändern muss. Ich bin mit achtzehn ausgestiegen und habe wieder Kontakt zu meinem Vater und anderen ausgeschlossenen Freunden gesucht.“

    © Sputnik / Ilona Pfeffer

    Den Ausstieg habe sie nicht plötzlich vollzogen, denn die Rückfallquote sei sehr hoch, weil die Aussteiger meist überhaupt keinen Halt in der Außenwelt hätten. Sie habe eine Liste geschrieben von den Leuten, die sie durch den Ausstieg verlieren würde, und von denen, die sie zurückgewinnen würde. Sie habe sich parallel neue Freunde gesucht, neue soziale Kontakte aufgebaut.

    „Als ich merkte, ich bin so weit, bin ich zum letzten Mahl, dem Gedächtnismahl gegangen. Ich habe ein paar Leuten gesagt, dass sie mich nicht wiedersehen werden, und dann bin ich gegangen. Ich habe mir dann eine neue Handynummer zugelegt, bin umgezogen, habe einen neuen Job angefangen. Und dann hat es ganz gut geklappt.“

    Heute sei sie sehr froh, dass sie sich für den Ausstieg entschieden habe und ihren Vater wieder sehen könne, so Jones.

    „Mir wurde mein Leben noch einmal neu geschenkt. Ich kann sein, wer ich will. Ich kann tun, was ich will. Ich kann befreundet sein, mit wem ich will. Das macht mich glücklich.“

    Dass Menschen wie Sophie Jones geholfen wird und dafür, dass auch in Gesellschaft, Medien und Politik die Problematik der Sektenstrukturen wahrgenommen wird – dafür engagiert sich der Verein „JW Opfer Hilfe e.V.“. Wie schlimm es für Mitglieder und Aussteiger tatsächlich sei, sei Außenstehenden kaum begreiflich, sagt Stefan Barnikow von „JW Opfer Hilfe e.V.“. 

    „Außenstehende können es oft nicht glauben, dass es so eine mittelalterliche Ächtungspraxis heute, mitten in Berlin gibt. Bei uns haben die Aussteiger jemanden, der ihnen zuhört und ihr Problem versteht.“

    Das missionarische Von-Tür-zu-Tür-Gehen der Zeugen Jehovas wird von vielen zwar als aufdringlich oder lästig empfunden, gesetzeswidrig sei es jedoch nicht, so Barnikow.

    „Die Zeugen Jehovas haben es ja geschafft, als Körperschaft des Öffentlichen Rechtes in allen Bundesländern anerkannt zu werden. Als solches ist ihr Vorgehen rechtens, sie dürfen missionieren. Ich darf aber als Wohnungsinhaber natürlich auch sagen, dass ich das nicht möchte. Man muss auch verstehen: Die Zeugen Jehovas wollen dir nichts Böses, sie wollen dich ja erretten. Im Prinzip meinen sie es gut, es kommt aber nichts Gutes dabei rum.“ 

    Derzeit gebe es in Deutschland etwa 170.000 Zeugen Jehovas, die Zahl sei jedoch rückläufig. Barnikow sieht den gestiegenen Ausstiegswillen als ersten Etappensieg und Zeichen dafür, dass die Beratungsarbeit seines und anderer Vereine sowie die Hilfestellung, die auf Internetplattformen angeboten wird, Früchte tragen.

    Überzeugte Zeugen Jehovas würden aber nicht das Gespräch suchen – auch nicht an diesem Tag auf dem Alexanderplatz. „Die Zeugen Jehovas selbst machen eher einen Bogen um uns“, hält Barnikow fest.

    © Sputnik / Ilona Pfeffer

    Die Interviews mit Giulia Silberberger, Sophie Jones und Stefan Barnikow zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ausstieg, Zeugen Jehowas, Deutschland