Widgets Magazine
10:33 19 September 2019
SNA Radio
    Ein Migrant im Mittelmeer (Archiv)

    Salvini verweigert eigener Küstenwache Anlandung mit Migranten

    © AP Photo / Olmo Calvo
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    571925
    Abonnieren

    Italiens Regierung hat einem Schiff der italienischen Küstenwache mit Flüchtlingen an Bord verboten, in Lampedusa anzulegen, berichten am Freitag italienische Medien.

    Das Schiff „Gregoretti“ näherte sich demzufolge der Insel Lampedusa an. An Bord befinden sich laut unterschiedlichen Berichten zwischen 135 und 140 Migranten. Sie wurden in der Nacht auf Donnerstag auf hoher See rund 50 Meilen von Malta entdeckt und von einem italienischen Fischerboot gerettet. Von Malta erhielt das Boot jedoch offenbar keine Erlaubnis zum Anlegen.

    Anlandung erst nach Regelung der Migrantenverteilung

    Die Regierung in Rom habe die EU-Kommission offiziell darum gebeten, die Verteilung der Migranten an Bord zu koordinieren, so Medien. Eine Verteilung aller 140 Einwanderer in Europa soll demnach offiziell bestätigt werden, erst dann würde die „Gregoretti“ in den Hafen einlaufen dürfen.

    „Erteile keine Anlandungserlaubnis, bis keine konkrete Verpflichtung aus Europa kommt, alle sich an Bord des Schiffes befindenden Migranten aufzunehmen“, schrieb Italiens Vize-Premier und Innenminister Matteo Salvini auf Facebook.

    Eine Sprecherin der EU-Kommission bestätigte gegenüber Medien, dass der Antrag Italiens am Freitag eingegangen sei. Brüssel werde EU-Mitgliedstaaten kontaktieren.

    EU-Verhandlungen zur Seenotrettung

    Deutschland und Frankreich hatten vergangene Woche bei einem EU-Treffen in Helsinki versucht, eine gemeinsame Regelung zur Verteilung von Migranten auf den Weg zu bringen. Der französische Präsident, Emmanuel Macron, hatte gesagt, 14 EU-Staaten seien grundsätzlich bereit, den deutsch-französischen Vorschlag zu unterstützen.

    Rom stellte sich allerdings bei den Verhandlungen um eine Lösung zur Verteilung von Bootsflüchtlingen quer. Die italienische Regierung wehrte sich gegen den Vorschlag, dass Boote mit geretteten Einwanderern in Italien oder Malta anlegen sollen und die Flüchtlinge dann in andere EU-Länder verteilt werden. Aus der Sicht von Rom sollten die Menschen auch in anderen Häfen – zum Beispiel in Frankreich – von Bord gehen.

    mo/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Matteo Salvini, Italien