08:26 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Polizeieinsatz am Ort des tödlichen Zugunglücks im Frankfurter Hauptbahnhof

    Junge vor Zug in Frankfurt gestoßen: Identität des Täters preisgegeben

    © REUTERS / RALPH ORLOWSKI
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    14625424
    Abonnieren

    Ein achtjähriger Junge ist im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet worden. Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen 40-jährigen Mann afrikanischer Herkunft handeln. Dies bestätigte eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Montag gegenüber Sputnik.

    Damit ist der Fall von der Polizei Frankfurt am Main an die Staatsanwaltschaft übergeben worden. Zuvor hatte die Polizei berichtet, dass der Tatverdächtige mithilfe von Passanten festgenommen worden sei. Seine Motive sind bisher laut der Staatsanwaltschaft unbekannt. Er hatte den Jungen und seine Mutter auf das Gleis vor den einfahrenden Zug gestoßen. Der Achtjährige soll dabei von dem Zug erfasst und überrollt worden sein. 

    Am 20. Juli hatte es einen ähnlichen Fall gegeben. Eine 34-jährige Frau war im niederrheinischen Voerde vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet worden. Nun gibt es bei dem 28-jährigen Tatverdächtigen laut der dpa Hinweise auf Kokain-Konsum. Es seien bei ihm Abbauprodukte von Kokain im Blut nachgewiesen worden. „Das heißt aber nicht, dass er konkret unter Kokaineinfluss stand“, sagte der Duisburger Staatsanwalt Alexander Bayer am Montag gegenüber der dpa. Weitere Untersuchungen sollten detaillierte Erkenntnisse bringen. Der in Deutschland geborene Serbe sitzt bereits wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Er ist nach Polizeiangaben Vater von neun Kindern. Für die Polizei war er auch schon vor der Tat kein Unbekannter. Er war unter anderem wegen Diebstahls, Körperverletzung und kleinerer Vergehen zu Geldstrafen verurteilt worden.

    lk/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    CSU-Veteran Stoiber wegen Russlandfreude vom Publikum beklatscht – Grünen-Chefin Baerbock opponiert
    Ausnahmezustand wegen Cyberangriffs in New Orleans ausgerufen
    Totale Kontrolle: „Container“ ortet Nato-Flugzeuge in Europa und Asien
    Tags:
    Opfer, Gewalt, Frankfurt am Main, Migranten, Flüchtlinge, Polizei