Widgets Magazine
01:19 21 August 2019
SNA Radio
    Luftgäste in St. Petersburger Flughafen Pulkowo (Archivbild)

    Leichter nach Russland einreisen: Europäische Unternehmer begrüßen Visa-Liberalisierung

    © Sputnik / Alexej Danitschew
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Natalia Pawlowa
    8454

    Russland erleichtert die Einreise für Ausländer. Ab dem 1.Oktober 2019 wird man mit dem elektronischen Visum die russische Ostsee-Hafenstadt St. Petersburg, das Gebiet Leningrad und Kaliningrad (Königsberg) besuchen können. Die Assoziation des Europäischen Business (AEB) begrüßt Schritte zur Liberalisierung des Visaregimes in Russland.

    Ausländische Teilnehmer des Petersburger internationalen Wirtschaftsforums, Gäste der Fußball-Europameisterschaft und anderer internationaler Ereignisse sowie alle ausländischen Touristen werden ab 1.Oktober d. J. mit einem elektronischen Visum nach St. Petersburg und dem Gebiet Leningrad kommen können. Um ein Visum zu bekommen, müssen Ausländer den Visaantrag auf einer Sonder-Webseite des russischen Außenministeriums spätestens vier Tage vor der geplanten Einreise nach Russland ausfüllen. Die E-Visa gilt für maximal 30 Tage und gestattet einen Aufenthalt von bis zu acht Tagen.

    Die Assoziation des Europäischen Business (AEB) begrüßt die geplante Einführung der E-Visa für Ausländer, die St. Petersburg und das Gebiet Leningrad besuchen wollen.

    „Diese Erleichterung des Visaregimes wird die Entwicklung des hohen Touristenpotenzials des Landes positiv beeinflussen. Außerdem wird sie die interkulturelle Kommunikation und gegenseitige Verständigung stärken. Wir hoffen, dass die Erteilung von E-Visa weiterhin auf das ganze Territorium des Landes erweitert und für alle Visakategorien gelten wird“, hieß es in der Erklärung der Assoziation.

    Die AEB rief die Europäische Union dazu auf, die Schritte zur Liberalisierung des Visaregimes mit Russland in nächster Zukunft wiederaufzunehmen. Signale dazu wurden bei den Treffen im Rahmen des Petersburger Dialogs gegeben. So erläuterte der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Dirk Wiese, die Idee der Aufhebung der Visumpflicht für russische Jugendliche. Wiese meinte, dass man den jungen Russen nahelegen müsse, dass die Europäer zu einer Zusammenarbeit bereit seien. Häufigere Reisen nach Europa würden den Russen helfen, Vorurteile zu beseitigen, was den Studenten- und Schüleraustausch verbessern werde. Auch der deutsche SPD-Politiker, Vorstand des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, machte darauf aufmerksam, dass Russland und Deutschland 2017 Studentenaustauschprogramme aktiv gefördert haben, und rief dazu auf, den visafreien Reiseverkehr mindestens für russische Schüler und Studenten einzuführen.

    Die endgültige Entscheidung wird aber nicht nur die Bundesregierung treffen: Die Mehrheit der Länder des Schengen-Raums muss die Initiative unterstützen. Einige Staaten haben nichts gegen die Aufhebung der Visumpflicht für russische Bürger. Die anderen sind aber nicht so liberal eingestellt.

    Inzwischen leiden die europäischen Unternehmer selbst unter den bürokratischen Hürden bei der Visa-Erteilung. Das AEB-Mitglied aus Österreich, Gerald Sakuler, wies darauf im Gespräch mit Sputnik hin.

    „Es steht jedem Land frei, das zu entscheiden. Es wäre gut, wenn die bürokratischen Hürden nicht da wären, die Behörden könnten das mit der linken Hand entscheiden. Auch die Russen könnten entscheiden, dass gewisse Europäer, wie zum Beispiel Österreicher, ein leichteres Visaregime haben könnten. Das würde das Leben des ausländischen Business viel einfacher machen, zumindest von den befreundeten Ländern. Die österreichische Botschaft ist natürlich auch nicht großzügig mit dem Visum. Es beruht ein wenig auf Gegenseitigkeit – jeder sagt: Die anderen sind auch so.“

    Das vereinfachte Visaregime, das seit Juli für das Gebiet Kaliningrad gilt, hat schon einen regelrechten Touristenboom ausgelöst. Während der zwei Wochen wurden bereits etwa neuntausend Anträge für das elektronische Visum gestellt. Die meisten von ihnen kommen aus Litauen, Polen, Lettland und Deutschland. Vom vereinfachten Visaregime für das Gebiet Kaliningrad können 53 Länder Gebrauch machen.

    Das erleichterte Visaregime wurde bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland verwendet und hatte eine positive Erfahrung gebracht. Die Inhaber eines Fanpasses (FAN ID) hatten das Recht auf eine visafreie Einreise während der WM-Spiele. Die visafreie Einreise für sie galt auch danach bis zum Jahresende. Zudem war bemerkenswert, dass die Familienangehörigen eines FAN ID-Inhabers ein kostenloses Visum bekommen konnten. Diese Maßnahme hat den Touristenstrom nach Russland erhöht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Visafreiheit, Visumspflicht, Visum, Deutschland, Russland, St. Petersburg