Widgets Magazine
06:11 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Polizei (Archivbild)

    Passant mit Hammer und Gasdruckpistole angegriffen: Polizei stürmt Wohnhaus in Magdeburg

    © AP Photo / Jens Meyer
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    241389
    Abonnieren

    In Magdeburg ist es am Sonntag zu einem Einsatz einer schwer bewaffneten Spezialeinheit gekommen, schreibt die örtliche Tageszeitung „Volksstimme“ auf ihrer offiziellen Webseite. Auslöser war demnach eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der ein Mann schwere Kopfverletzungen erlitt.

    Die Operation fand demzufolge in einem Wohnviertel in Magdeburg statt. Die Tatverdächtigen sind zwei Männer – ein 21-Jähriger und ein 29-Jähriger – die von einem Mehrfamilienhaus aus einen verbalen Streit mit einem Passanten begannen und sich anschließend nach draußen begaben.

    Einer der Männer soll unvermittelt mit einer Gasdruckpistole auf den 31-jährigen Passanten geschossen haben. Der zweite mutmaßliche Täter schlug ihm mit einem Hammer mehrfach auf den Kopf.

    Nach der Attacke flüchteten die beiden Tatverdächtigen wieder zurück in einen Hauseingang. Später stürmte das Sondereinsatzkommando (SEK) des Landeskriminalamtes Sachsen-Anhalt mit Blendgranaten und lautem Gebrüll das Gebäude.

    Die beiden Beschuldigten wurden laut dem Blatt auf dem Dachboden entdeckt und festgenommen. Der 31-Jährige wird derzeit mit schweren Kopfverletzungen stationär in einem Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr besteht offenbar nicht.

    mo/ea

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sachsen-Anhalt, Deutschland