12:24 24 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    311387
    Abonnieren

    In syrischen Flüchtlingslagern halten sich nach Erkenntnissen der Bundesregierung aktuell deutlich mehr Angehörige von deutschen Islamisten auf als bislang bekannt.

    Derzeit lebten 68 Frauen mit mehr als 120 Kindern dort, teilte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag auf Anfrage mit.

    Bislang hat Deutschland keine Angehörigen ehemaliger Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat” (IS)* aus Syrien nach Deutschland zurückgeholt. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, die Bundesregierung prüfe in Abstimmung mit ihren Partnern mögliche Optionen, „um deutschen Staatsangehörigen, insbesondere Kindern”, in humanitären Fällen Unterstützung für eine Rückkehr nach Deutschland zu leisten. Voraussetzung dafür sei aber „immer eine Prüfung des jeweiligen Einzelfalls”.

    Die IS*-Frauen und ihre Kinder sind in den von kurdischen Gruppen kontrollierten Gebieten Syriens unter anderem in dem Flüchtlingslager Al-Hol untergebracht. Viele von ihnen sind Witwen. Mehr als 40 deutsche IS-Kämpfer sollen in Syrien inhaftiert sein.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Befreiung von Auschwitz durch Rote Armee: Polens Ministerpräsident provoziert – Historiker klärt auf
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Tags:
    Flüchtlinge, Deutschland, Syrien, Islamisten, IS, Kinder