05:27 15 November 2019
SNA Radio
    Der Lkw, der Autos in Limburg rammte

    Lkw-Vorfall in Limburg offenbar als Terrorakt eingestuft – ZDF

    © REUTERS / STRINGER
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4510725
    Abonnieren

    Der Zwischenfall mit einem Lkw in der hessischen Kleinstadt Limburg, bei dem der Sattelzug auf mehrere Fahrzeuge auffuhr, wird angeblich als ein Terrorakt eingestuft. Dies berichtet das Zweite Deutsche Fernsehen – ZDF am Dienstag mit Verweis auf Quellen aus den Sicherheitsbehörden.

    Laut Angaben des Öffentlich-Rechtlichen Senders ist der Täter Anfang 30 und stammt aus Syrien. Dieser wurde bei dem Zwischenfall leicht verletzt und anschließend festgenommen. Demnach übernimmt nun die Staatsanwaltschaft Frankfurt die Ermittlungen.

    Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt sagte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur allerdings, das Motiv der Tat sei immer noch unklar. Weitere Informationen würden voraussichtlich im Verlauf des Tages bekanntgegeben.

    Wie die „Bild”-Zeitung schreibt, soll der Täter bereits mehrmals versucht haben, einen Lkw zu kapern. Nach dpa-Angaben kam der gebürtige Syrer 2015 nach Deutschland. Der „Spiegel” berichtete, dass der Täter der Polizei bereits wegen gefährlicher Körperverletzung, Drogenbesitzes und Ladendiebstahls aufgefallen sei. Dem Magazin zufolge wurde der Asylantrag des Syrers im Oktober 2019 abgelehnt. Laut der „Offenbach-Post” steht die Durchsuchung einer Wohnung in Langen in Zusammenhang mit der Tat in Limburg.

    Berichte von Augenzeugen

    Die „Frankfurter Neue Presse” sprach mit Augenzeugen sowie mit dem rechtmäßigen Fahrer des Lkws. Laut dem Fahrer zerrte ihn der Täter wortlos aus seinem Firmenfahrzeug.

    Eine Augenzeugin sagte gegenüber dem Blatt, sich sei unmittelbar nach dem Zwischenfall auf den Mann gestoßen:

    „Er blutete aus der Nase, seine Hände waren blutig, die Hose zerrissen. Er hat gesagt: Mir tut alles weh. Ich habe gefragt, wie er heißt. Er sagte mir, er heiße Mohammed“, wird sie von der „FNP” zitiert.

    Weitere Zeugen gaben an, der Mann habe „benommen gewirkt”. Auch der rechtmäßige Lkw-Fahrer erläuterte gegenüber dem Blatt, der Blick des Täters habe so gewirkt, als ob er „unter Droheneinfluss stünde”. 

    Zuvor waren bereits Mutmaßungen aufgetaucht, dass die Tat einen terroristischen Hintergrund gehabt haben könnte. Mehrere Medien berichteten, dass Augenzeugen gehört hatten, wie der Täter mehrmals „Allah” sagte. Die Polizei warnte allerdings vor Spekulationen und wies die Vorwürfe zurück, dass es eine „Informationssperre” in Bezug auf den Fall verhängt wurde.

    Am Montagabend rammte ein Mann mit einem gestohlenen Lkw mehrere Fahrzeuge und verletzte dabei mindestens neun Menschen. Zunächst war es unklar, ob die Tat mit Absicht begangen wurde oder ob es sich um einen Unfall handelt.

    msch/ap

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Terrorverdacht, Migranten, Lkw, Autounfall, Unfall