Widgets Magazine
12:58 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Alexej Leonow - der erste Mensch, der im Weltall schwebte... (Archiv/März 1980)Besuch sowjetischer Kosmonauten in den USA: Alexej Leonow (r.), Kommandant der Sojus-19, Thomas Stafford (l.), Kommandant der Apollo-18, und Wladimir Schatalow (Bildmitte), Leiter des Kosmonauten-Ausbildungsprogramms (13. Oktober 1975)

    NASA unterbricht Sendung über Weltraumspaziergang wegen Alexej Leonows Tod

    © Sputnik / Sergej Gunejew © Sputnik / Eduard Pessow
    1 / 2
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    91121
    Abonnieren

    Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die Live-Übertragung eines Außeneinsatzes von zwei Astronauten der Internationalen Weltraumstation ISS unterbrochen, um über den Tod des „legendären sowjetischen Kosmonauten“ Alexej Leonow zu informieren.

    Die Sendung im Kurznachrichtendienst Twitter wurde gestoppt und ein Bild Leonows gezeigt. Ein Moderator verlas folgenden Text:

    „Traurige Nachricht kam zum Zeitpunkt eines Außeneinsatzes der US-Astronauten Andrew Morgan und Christina Koch: Nach Angaben von Roskosmos ist der legendäre sowjetische Kosmonaut Alexej Leonow im Alter von 85 Jahren gestorben. Leonow war der erste Mensch, der im März 1965 aus seiner Kapsel Woschod-2 in den freien Weltraum ausgestiegen war. Während seines zweiten Fluges im Juli 1975 nahm Leonow als Kommandant an der ersten Kopplung von Raumschiffen zweier Länder teil – der sowjetischen Sojus-19 und der US-amerikanischen Apollo-18.“

    ​Die NASA fügte hinzu, dass Morgan und Koch mit ihrem Außeneinsatz dem ersten Menschen im freien All Tribut zollen.

    Alexej Leonow war am Freitag an den Folgen einer schweren Krankheit in einem Spital gestorben. Er erhielt zweimal die damals höchste Staatsauszeichnung – den Goldenen Stern und den Titel „Held der Sowjetunion“. Leonow verfasste mehrerer Bücher und war auch leidenschaftlicher Maler.

    am/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Unterbrechung, Sendung, Nachricht, Tod, Alexej Leonow, NASA