11:00 15 November 2019
SNA Radio
    Folge 3: Rennt, bitte, rennt!

    Folge 3: Rennt, bitte, rennt!

    © Sputnik .
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 15
    Abonnieren

    Wie würde unsere Geschichte aussehen, wenn die #BerlinerMauer im Zeitalter der sozialen Netzwerke fallen würde und @realMichailGorbatschow und @ErichHoneckerDDR mithilfe der Twitter-Diplomatie das Schicksal Europas bestimmen würden?

    In der dritten Folge der interaktiven Sputnik-Serie „Die Mauer fiel – die Mauer steht“ nehmen Sie am Paneuropäischen Picknick an der österreich-ungarischen Grenze teil und erfahren die traurige Geschichte des letzten Opfers des Kalten Krieges – und das alles im vertrauten Format von sozialen Netzwerken mit Likes, Kommentaren und Chats.

    © Sputnik .
    Folge 3: Rennt, bitte, rennt!

    Sechs Tage nachdem die BRD ihre Botschaft in Ungarn wegen totaler Überfüllung durch ausreiswillige DDR-Bürger schließen musste, nutzen rund 900 DDR-Bürger das sogenannte Paneuropäische Picknick, das der Thronerbe des Österreichischen Kaiserreichs, Otto von Habsburg, am 19. August im ungarischen Sopron organisiert hatte, zur Flucht nach Österreich.

    Zwei Tage später, am 21. Jahrestag der Niederschlagung des sogenannten Prager Frühlings, löst die Polizei in der tschechoslowakischen Hauptstadt Demonstrationen auf, die dieses historischen Tages gedenken wollen und Forderungen nach Demokratie und Freiheit skandieren. Es kommt zu tumultartigen Szenen, die aber von der Staatsmacht noch unter Kontrolle gebracht werden können.

    Tags darauf muss auch die Botschaft der BRD in Prag wegen Überfüllung geschlossen werden. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt etwa 140 DDR-Bürger auf, die wie jene in den diplomatischen Vertretungen der BRD in Ost-Berlin und Budapest, ihre Ausreise in den Westen erzwingen wollten.

    Die DDR-Bürger in der BRD-Botschaft in Budapest erhalten am 24. August von der ungarischen Regierung die Ausreiseerlaubnis Richtung Westen, trotz massiver Proteste der DDR, die von der ungarischen Seite mit dem Versuch die Entscheidung als „einmalige humanitäre Aktion“ darzustellen, ignoriert werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    30 Jahre Mauerfall