01:17 03 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2235
    Abonnieren

    Am Sonntag, dem 20. Oktober, gehen Menschen in London auf die Straße, um sich gegen die türkische Militäroperation in Nordsyrien stark zu machen. Die Demonstranten fordern weltweite Proteste gegen die Türkei und einen sofortigen Waffenstillstand.

    Ihr Motto lautet „Rise Up, Defend Rojava“ (dt. Steh auf, verteidige Rojava), wobei es sich um das de facto autonome Gebiet Westkurdistan (kurdischer Name Rojava) im Norden Syriens handelt.

    Der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdogan, und US-Vizepräsident Mike Pence haben sich am 18. Oktober in Ankara auf einen vorübergehenden Stopp des Einsatzes geeignet, damit die syrischen Kurdenmilizen abziehen können. Jedoch setzen sich die Kämpfe anscheinend trotz der Vereinbarung fort.

    iv/ae/sna

    Zum Thema:

    Punktgenau gegen Terror: Was Russland mit Iskander-Raketen in Syrien macht
    Merkel bezeichnet Nato-Zwischenfall im Mittelmeer als „sehr ernst“
    Truppenübungsplatz in Bayern: Sechs US-Fallschirmspringer bei Übung verletzt – drei schwer
    Tags:
    Kurden, Proteste, Demo, London, Türkei, Syrien