03:00 15 November 2019
SNA Radio
    Kind im Kosovo (Symbolbild)

    Bleivergiftungen im Kosovo: Uno ist „eigenen Werten nicht gerecht geworden“ – Human Rights Watch

    © AP Photo / Visar Kryeziu
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    11564
    Abonnieren

    Im Kosovo existieren mehrere von der Uno geführte Flüchtlingslager, in denen es allerdings offensichtlich zu schweren Bleivergiftungen unter den Bewohnern gekommen war. Die Vergiftungen waren bekannt, trotzdem reagierte die Uno nicht. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erhebt nun schwere Vorwürfe.

    Wie Human Rights Watch (HRW) auf seiner Seite schreibt, haben es die Vereinten Nationen versäumt, Opfer einer umfangreichen Bleivergiftung in den Flüchtlingslagern im Kosovo zu entschädigen.

    Zahlreiche Familien hätten sich mit Blei vergiftet und hätten nun große Schwierigkeiten, ihre Angehörige zu versorgen, die der Kontamination ausgesetzt waren. Damit werde die UN ihren eigenen Werten sowie der eigenen Verpflichtung zum Schutz der Menschenrechte nicht gerecht, so die scharfe Kritik vom HRW.

    Der UN-Sonderermittler für gefährliche Stoffe und Abfälle, Baskut Tuncak, kritisierte die Vereinten Nationen scharf dafür, dass die Opfer und Flüchtlinge des Krieges von 1998-1999 einer massiven Bleivergiftung im Kosovo ausgesetzt waren.

    Insbesondere solche Minderheiten wie die Roma und die Aschkali seien gezwungen gewesen, länger als ein Jahrzehnt in von den Vereinten Nationen geführten Lagern zu leben, die mit Blei aus einer nahe gelegenen Industriemine kontaminiert waren.

    Hunderte der Flüchtlingsbewohner seien dadurch krank geworden. Viele würden heute noch unter den gesundheitlichen Folgen leiden.

    Laut Tuncak wird dadurch die „Integrität des UN-Systems untergraben“.

    Schon vor Jahren habe es zudem diese Berichte gegeben, die die Verletzungen der Rechte der Lagerbewohner feststellten. Offensichtlich war seitdem wenig passiert.

    Blei kann die neurologischen, biologischen und kognitiven Funktionen des Körpers stark beeinträchtigen. Kinder und schwangere Frauen sind besonders anfällig. Eine starke Bleivergiftung kann im Extremfall zu dauerhaften geistigen Entwicklungsstörungen führen.

    Tuncak rief die UN dazu auf, sicherzustellen, dass die Opfer von Bleivergiftungen im Kosovo endlich Gerechtigkeit erfahren.

    ng/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flüchtlingslager, Vergiftung, Blei, Krieg, Kosovo