02:49 26 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4819297
    Abonnieren

    Ein neues Projekt im Berliner Bezirk Kreuzberg sorgt unter den Anwohnern für Empörung. Auf einem Teil des Friedhofsgeländes im Stadtbezirk soll eine Flüchtlingsunterkunft gebaut werden. Die Projektleitung hält gegen die wachsende Kritik mit dem Argument, dass es sich ja um ein kleines Flüchtlingswohnheim handeln soll.

    Demnach wird es laut der Projektleiterin Evi Gülzow kein riesiges Flüchtlingswohnheim sein. Seine Kapazität soll maximal für 150 Personen reichen. Zudem habe sich die evangelische Kirche schon vor Jahren in Fragen der Unterbringung von Flüchtlingen sehr engagiert.

    Ein Friedhof eigne sich zudem ganz gut, schließlich würden zunehmend mehr Menschen von der Erdbestattung zur Feuerbestattung übergehen. Dadurch entstehe freier Platz, den man nicht leer stehen lassen sollte, so die Argumentation. Die Plätze müssten auch bewirtschaftet werden. Deshalb halte man es für möglich, die Fläche für den Bau eines Flüchtlingswohnheims zur Verfügung zu stellen.

    Dass es regelmäßig zu Konflikten zwischen Flüchtlingen und den Nachbarn eines Flüchtlingswohnheims kommt, sei klar. Dies komme daher, dass die Flüchtlinge schwere Erlebnisse gehabt haben und eigentlich professionelles Personal brauchen, um sie zu verarbeiten, so die Projektführung.

    ng/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    USA erweitern Sanktionen gegen Russland
    Erste Infektionen mit Coronavirus in Baden-Württemberg und NRW bestätigt
    Estlands Präsidentin: Keine Gebietsansprüche an Russland – wegen Nato
    Tags:
    Kreuzberg, Berlin, Friedhof, Flüchtlingslager, Flüchtlingscamp, Flüchtlinge