07:10 11 Dezember 2019
SNA Radio
    Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, Polen

    Nach Protest der Gedenkstätte: Amazon nimmt Auschwitz-Deko vom Markt – Foto

    © Sputnik / Valery Melnikov
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    71710
    Abonnieren

    Der Onlinehändler Amazon hat nach heftiger Kritik seitens der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Auschwitz die Weihnachtsdekorationen mit Motiven des Vernichtungslagers vom Markt genommen. Der Verkauf sei „verstörend und respektlos“, lautete die Kritik.

    Wie der TV-Sender „n-tv“ am Montag berichtete, hatten mehrere Amazon-Kunden die Weihnachtsdekorationen entdeckt und sich darüber beschwert. Unter anderem habe der Versandhändler durch ein anderes Unternehmen auf dem Amazon Market Place Weihnachtsbaum-Anhänger in Stern- und Glockenform mit Abbildungen von Auschwitz verkauft.

    Vertreter der Gedenkstätte Auschwitz reagierten empört via Twitter: „Der Verkauf von Weihnachtsornamenten mit Bildern von Auschwitz ist unangemessen. Auch Auschwitz-Bilder auf einem Flaschenöffner sind verstörend und respektlos“, hieß es in einer Twitter-Notiz. Die Verantwortlichen forderten Amazon auf, die Waren aus dem Verkehr zu ziehen.

    Die Gedenkstätte wies auf Twitter jedoch darauf hin, dass ähnliche Artikel beim Wish-Shoppingportal weiterhin im Angebot seien. „Wir hoffen, dass die Reaktion ähnlich wie bei Amazon sein wird“, hieß es.

    Bei einer weiteren Recherche entdeckte die Gedenkstätte dann noch ein Mousepad sowie eine Keramik mit einem Eisenbahnwaggon, in dem Juden deportiert worden sind. Amazon reagierte prompt auf die Kritik. „Alle Verkäufer müssen unsere Verkaufsrichtlinien befolgen. Gegen diejenigen, die sich nicht daran halten, werden Maßnahmen ergriffen und sie müssen mit einer Kontolöschung rechnen“, sagte ein Sprecher gegenüber dem britischen Blatt „ metro.co.uk“.

    Auschwitz-Birkenau

    Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus. Dort starben nach offiziellen Angaben der Gedenkstätte rund 1,1 Millionen Menschen, darunter auch viele Kinder. Seit 1947 gibt es dort eine Ausstellung, um die Erinnerung an den Holocaust zu bewahren.

    pd/ip/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    Angriff auf Normandie-Befriedung und eigenes LNG: Deutsche Wirtschaft rechnet mit US-Sanktionen ab
    Unfassbarer Vorfall auf A72: Unfallverursacher schubst 83-Jährige nach Zusammenstoß auf Autobahn