17:58 25 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    84116
    Abonnieren

    Nach dem US-Repräsentantenhaus hat auch der Senat die Verbrechen an den Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkrieges als Völkermord anerkannt. Die Senatoren verabschiedeten am Donnerstag einstimmig eine entsprechende Resolution.

    Darin heißt es, die USA würden den Völkermord an den Armeniern anerkennen und die Tötung von geschätzten 1,5 Millionen Armeniern verurteilen. Die Verabschiedung einer entsprechenden Resolution durch das Repräsentantenhaus Ende Oktober hatte zu neuen Spannungen zwischen den USA und der Türkei geführt.

    Während des Ersten Weltkrieges wurden an den Armeniern schwere Verbrechen begangen. Historiker sprechen von Hunderttausenden bis zu 1,5 Millionen Opfern.

    Die Türkei als Nachfolgerin des Osmanischen Reiches gesteht den Tod von 300.000 bis 500.000 Armeniern während des Ersten Weltkrieges ein und bedauert die Massaker.

    Eine Einstufung als Völkermord weist sie jedoch strikt zurück.

    Die Resolution des Senats ist rechtlich nicht bindend, hat aber große Symbolkraft und Gewicht für die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei. Im Jahr 2016 hatte der Deutsche Bundestag die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich ebenfalls als Völkermord eingestuft – das belastete die deutsch-türkischen Beziehungen schwer.

    ng/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin kommt palästinensischem Ehrenwachesoldaten zu Hilfe – Video
    Pompeo schimpft mit Moderatorin nach Fragen zur Ukraine-Politik – Medium
    Warum „durch und durch pro-jüdische“ AfD in Israel-Frage den Vogel abschießt – Experte klärt auf
    „Lobbyismus pur“: Sigmar Gabriel als neuer Aufsichtsrat bei Deutsche Bank an den Pranger gestellt
    Tags:
    USA, Osmanisches Reich, Türkei, Völkermord an den Armeniern, Völkermord