SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    6010232
    Abonnieren

    Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich zum Klimaschutz geäußert und an das Verantwortungsbewusstsein der Bundesbürger appelliert. Angesichts der Erderwärmung betonte er die Notwendigkeit des Verzichts.

    In der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ bezeichnete der Bundestagspräsident den Klimaschutz als eine Herausforderung, die den Menschen in Deutschland auch etwas abverlangen werde.

    „Der Umstieg in ein klimabewusstes Leben ist zu meistern, wir haben in der Geschichte viel größere Herausforderungen bewältigt. Falsch wäre aber, das Klimapaket der Bundesregierung den Menschen als soziale Wohltat zu verkaufen. Es gibt Klimaschutz nicht zum Nulltarif“, betonte Schäuble.

    Heizen und Tanken würde teurer, auch wenn eine höhere Pendlerpauschale, niedrigere Strompreise und billigere Bahntickets bestimmte Härten abfedern sollten, so Schäuble weiter.

    Am Beispiel des Massentourismus hielt er die Bürger dazu an, Entscheidungen diesbezüglich künftig mit Bedacht zu treffen.

    „Wir werden unser Leben verändern müssen“, stellte Schäuble klar. „Sicher ist es ein großes Glück, einfach mal auf die Malediven zu fliegen oder Venedig zu besuchen. Aber künftig sollten wir von diesem Glück sparsameren Gebrauch machen.“

    Auf Proteste gegen die geplanten Maßnahmen reagierte Schäuble gelassen: „Alle klagen! Wer nicht klagt, macht etwas falsch, denn er tritt nicht für seine Interessen ein. ... Aber wir müssen uns auch in der Klimadebatte davor hüten, uns in einen permanenten Erregungszustand hineinzusteigern, denn das vernebelt den Verstand. Wir stehen nicht unmittelbar vor dem Abgrund, wir sollten uns also von niemandem ins Bockshorn jagen lassen.“

    In den vergangenen Wochen haben der Bundestag und der Bundesrat das überarbeitete Gesetzespaket der Bundesregierung zum Klimaschutz verabschiedet. Das sogenannte Klimapaket sieht ab 2021 einen höheren Preis für den Ausstoß von CO2 im Verkehr und bei Gebäuden vor – 25 Euro pro Tonne.

    Unter anderem soll in demselben Jahr eine Erhöhung der Pendlerpauschale für Entfernungen ab dem 21. Kilometer erfolgen. Im Gegenzug sind unter anderem milliardenschwere Entlastungen beim Strompreis und eine Senkung der Mehrwertsteuer bei Bahntickets im Fernverkehr geplant, die bereits nächstes Jahr in Kraft treten soll.

    mka/gs/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Nobelpreisträger warnt: „Panikvirus“ hat mehr Leben gekostet, als gerettet
    „Postillon“ „kidnappt“ „Bild“-Chef Reichelt
    EU-Chefdiplomat erklärt Amerikas Zeitalter für tot
    Tags:
    Bundesregierung, Klimaschutz, Wolfgang Schäuble