21:03 21 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    371242
    Abonnieren

    Ein Armeesprecher hat gegenüber russischen Medien die Situation um Ruslan Schaweddinow kommentiert, der beim „Fonds zur Bekämpfung der Korruption“ des oppositionellen Politikers Alexej Nawalny tätig war.

    Nawalny berichtete früher auf seiner offiziellen Webseite und auf Twitter, Schaweddinow sei aus gesundheitlichen Gründen für den Wehrdienst ungeeignet. Er sei widerrechtlich zum Militärdienst eingezogen und ohne jegliche Grundausbildung in eine entlegene Basis im arktischen Archipel Nowaja Semlja gebracht worden.

    Der russische Sicherheitsdienst FSB habe die Tür zu Schaweddinows Wohnung aufgebrochen, so Nawalny. Schaweddinow dürfe sein Handy nicht benutzen und befinde sich „buchstäblich jede Sekunde“ unter der Beobachtung eines Beamten.

    Armeesprecher: Schaweddinows Einberufung legitim

    Laut dem stellvertretenden Militärkommissar von Moskau, Oberst Maxim Loktew, entspricht Schaweddinows Einberufung dem Gesetz. Der Mann habe sich seit Langem vor dem Wehrdienst gedrückt.

    Schaweddinow habe am 28. Oktober in einem Militärkommissariat in Moskau die Einberufungsprozeduren erfüllt und sei einer ärztlichen Untersuchung unterzogen worden. Er sei als wehrdiensttauglich anerkannt worden.

    Der Mann bestritt die Entscheidung der Militärkommission vor Gericht. Das Moskauer Stadtgericht, die höchste richterliche Instanz der russischen Hauptstadt, urteilte am 23. Dezember, dass Schaweddinow den Wehrdienst antreten muss.

    „Im Rahmen der Verwirklichung dieser Entscheidung, deren Legitimität vom Gericht bestimmt wurde, ist Schaweddinow am 23. Dezember an einen Sammelpunkt der Stadt verwiesen worden. Dort wurde er einer wiederholten ärztlichen Untersuchung unterzogen, bei der keine Hindernisse für die Ableistung des Militärdienstes festgestellt worden sind“, zitieren russische Medien Loktew.

    Danach habe Schaweddinow sich samt seiner Einheit zum Ort der Ableistung des Wehrdienstes begeben. Der Ort sei „streng gemäß den Ergebnissen seiner medizinischen Untersuchung sowie der Gruppe der professionellen Qualifikation“ bestimmt worden.

    Kommentar aus dem Kreml

    Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, gab vor der Presse an, er habe Medienberichte über die Einberufung Schaweddinows gelesen. Dem Kreml-Vertreter falle es jedoch „schwer“, die Berichte zu kommentieren, weil er nicht wisse, ob Schaweddinow sich dem Wehrdienst entzogen habe.

    „Falls er sich vor dem Militärdienst gedrückt hat und auf diese Weise einberufen worden ist, dann ist alles streng nach dem Gesetz getan worden.“

    In Russland gilt die Wehrpflicht für Männer im Alter zwischen 18 und 27 Jahren. Die Dienstzeit beträgt ein Jahr.

    Nach der Teilnahme an der nicht genehmigten Aktion zur Unterstützung des festgenommenen und später freigelassenen russischen Investigativ-Journalisten Iwan Golunow wurde Schaweddinow im Juni für neun Tage in Haft genommen. Schaweddinow soll Losungen geschrien haben, die für Polizisten beleidigend waren, und auf legitime Forderungen der Beamten, diese Handlungen zu beenden, nicht reagiert haben.

    mo/sb/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Jäger nahe Iran kurz vor Abschuss ukrainischer Boeing gesichtet – Moskau
    Infos zu C-Waffen-Einsatz in Syrien gefälscht? Russland präsentiert der Uno Beweise
    Syrien, Auslandseinsätze, Libyen: Wie Kramp-Karrenbauer der eigenen Regierung in die Beine grätscht
    Tags:
    Alexej Nawalny, Russland