21:44 24 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    19758
    Abonnieren

    Feuerwehrleute und Polizisten werden im Einsatz immer häufiger angegriffen, berichtet „Die Berliner Morgenpost“ am Montag unter Verweis auf den Landesbranddirektor Karsten Homrighausen.

    Nach Angaben der Berliner Feuerwehr haben Einsatzkräfte im vergangenen Jahr 200 Angriffe im Dienst erlebt. Jeder Angriff werde dabei angezeigt, da die Gewalt gegen Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte nicht tolerierbar sei.

    Laut der Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik werden auch durchschnittlich 19 Polizisten jeden Tag Opfer einer Gewalttat. Im Jahr 2019 seien sie 7000 Mal attackiert worden. Das sei gegenüber dem Vorjahr ein leichter Anstieg. „Zudem werden Kolleginnen und Kollegen immer wieder beleidigt, bedroht und beschimpft“, kritisierte die Polizeipräsidentin.

    Der jüngste Angriff soll sich am Sonnabend am U-Bahnhof Prinzenstraße in Kreuzberg ereignet haben. Ein Feuerwehrmann (38) außer Dienst, aber durch seine Uniform erkennbar, wurde von fünf bis sechs Jugendlichen geschlagen und getreten. Er kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus und konnte seinen Dienst nicht antreten.

    aa/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Erste Fälle von Coronavirus in Europa registriert
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Tags:
    Opfer, Feuerwehrleute, Polizisten, Gewalt, Deutschland