09:33 18 Januar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4826228
    Abonnieren

    Ein aus Ägypten stammender angehender Architekt hat sich bei dem renommierten Berliner Architekturbüro GKK um ein Praktikum beworben. Wenig später erhielt er eine Mail, die offensichtlich versehentlich an ihn weitergeleitet wurde und nur für interne Zwecke bestimmt war. Der Fall sorgt nun im Netz für große Aufregung.

    Die Mail von der Geschäftsführerin enthielt nur diese vier Worte: „Bitte keine Araber. Swantje“.

    Am Montag veröffentlichte der Mann das Schreiben auf Facebook, was erwartungsgemäß hitzige Reaktionen auslöste. Die Kölner Autorin Bahar Aslan postete dann auf Twitter einen Screenshot der Mail. Ihr Tweet wurde bis Mittwochnachmittag über 1500 Mal geteilt, auch von der ZDF-Moderatorin Dunja Hayali.

    ​Einige Nutzer raten dem Mann, das Architektenbüro zu verklagen.

    Architektenbüro entschuldigt sich

    Das Architekturbüro hat laut dem „Tagesspiegel“ inzwischen eine Stellungnahme veröffentlicht. Demnach sei die Bewerbung versehentlich einer Stellenanzeige für Projekte in China zugeordnet worden. Für diese Stelle seien sehr gute chinesische Sprachkenntnisse und Projekterfahrung in China erforderlich.

    Weil der Bewerber die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt habe, sei die Bewerbung „an das Sekretariat mit verkürztem Kommentar zurückgeschickt“ worden, zitiert die Zeitung aus der Stellungnahme.

    Man habe sich bei dem Betroffenen bereits entschuldigt und ihn zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Er habe beides angenommen, hieß es weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Alice Weidel irritiert russische Botschaft auf Twitter
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    EU-Parlament wirft Putin Geschichtsverzerrung vor
    Tags:
    Araber, Rassismus, Berlin