09:38 07 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    5520923
    Abonnieren

    Am 27. Januar wird an den 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz erinnert und der dort Ermordeten sowie der Opfer des Völkermordes an den Juden gedacht. Die Historikerin Susanne Willems verwiest auf die ökomischen Interessen derjenigen, die den planmäßigen Massenmord möglich machten.

    Die ökonomischen Interessen hinter der Vernichtung von rund 1,1 Millionen Menschen im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz dürfen nicht übersehen und vergessen werden. Das fordert die Berliner Historikerin Susanne Willems aus Anlass des 75. Jahrestages der Befreiung des Lagers durch die sowjetische Armee am 27. Januar 1945. Sie ist Autorin des Buches „Auschwitz. Die Geschichte des Vernichtungslagers“.

    Im einem Gespräch mit Sputniknews betonte die Historikerin, beim Blick auf ein solches, nicht vorstellbares Völkermordverbrechen sei die Versuchung verständlich, „den Grund für diesen kaum vorstellbaren Massenmord, wo immer Deutsche die Herrschaft hatten, in der rassistischen, ideologischen Verblendung zu suchen“. Die sei „aber allein nicht der Grund für diese Art von bürokratisch und arbeitsteilig vom deutschen Staat umgesetztes Verbrechen.“

    Deshalb versuche sie mit ihrem Buch, die mit der menschenverachtenden rassistischen Ideologie gekoppelten ökonomischen Interessen zu zeigen. Letztere seien „in der Regel die bestimmenden und stärkeren“. Angesichts der Ungeheuerlichkeit der Verbrechen sei es nötig, darauf hinzuweisen, „wo die Gefahren in einer Gesellschaft weiterhin sind, wenn ökonomische und rassistische Interessen ineinandergreifen.“

    Lange Liste der Profiteure

    Größter Partner der SS sei bekanntermaßen die in der IG Farben zusammengeschlossene deutsche Chemieindustrie gewesen. Die habe bei Auschwitz in ein „gigantisches Kunststoffwerk“ für die Nachkriegszeit investieren wollen. Das Projekt sei genehmigt worden, weil zugleich kriegswichtige Produkte produziert wurden. Für diese Produktion habe die KZ-Leitung im Februar 1941 10.000 Häftlinge als Arbeitskräfte zugesagt.

    „Die Zusage an einen der wichtigsten deutschen Konzerne, unterstützt vom Reichsführer der SS, Heinrich Himmler, bedeutete, dass das KZ einen Grund hatte, zu expandieren, also immer mehr Häftling aufzunehmen. Das war schlicht ein Handel mit dem IG Farben-Konzern: Der Konzern stellte der SS für den Ausbau des später als Stammlager bekannten KZ-Teil das Baumaterial zur Verfügung bzw. trat Kontingente für dieses Material ab, kürzte geringfügig das eigene Bauprogramm für Werkswohnungen und dafür wurden Zehntausende Plätze mehr im KZ geschaffen.“

    Viele deutsche Unternehmen seien Partner der SS gewesen, vermittelt über das Rüstungsministerium unter Albert Speer ab Februar 1942, hob die Historikerin hervor. „Wahrscheinlich wäre es leichter, große Konzerne zu benennen, die keine Produktionsstätten im oberschlesischen Industrierevier oder in der Umgebung des KZ Auschwitz hatten.“ Auch staatliche Betriebe wie Stromproduzenten seien beteiligt gewesen. „Dafür wurde die Häftlingszahl erhöht und arbeitsfähige Häftlinge nach Auschwitz deportiert.“

    Die Berliner Historikerin stützt sich unter anderem auf bisher unbekannte Dokumente in Moskauer Archiven, wo Akten der Zentralbauleitung Auschwitz liegen. Diese seien wahrscheinlich bis heute von niemandem vollständig gelesen worden.

    Ein ausführlicher Beitrag zum Gespräch mit Susanne Willems folgt am Sonntag.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    „Tiefere Beziehung zur Nato“: USA verkaufen Militär-Boote an Ukraine und stärken Kiews Geheimdienst
    Tags:
    Juden, Polen, Faschismus, Deutschland, KZ Auschwitz-Birkenau, Auschwitz