11:46 09 April 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    341194
    Abonnieren

    In der Berliner Volksbühne wird über Identität gestritten. Das verspricht eine neue Veranstaltungsreihe. In der fragt Soziologe Wolfgang Engler verschiedene Gesprächspartner nach ihren Sichten. Der erste Abend der Reihe hat interessante Erkenntnisse gebracht. Der nächste verspricht große Aufmerksamkeit.

    Identität ist gegenwärtig wichtig, anscheinend sogar das Entscheidende in der Gesellschaft. Sie wird unterschiedlich begründet: Mit der Herkunft, dem Geschlecht, der Hautfarbe, mit sozialen Kriterien, aber auch völkischen oder religiösen. Das geht soweit, dass sich mit den „Identitären“ eine rechtsextreme Bewegung danach benennt. Statt Gemeinsamkeit wird anscheinend das Trennende gesucht, von links wie rechts. Abgrenzung scheint wichtiger zu sein als der Blick auf das, was verbindet.

    Wolfgang Engler, renommierter ostdeutsche Soziologe, will das mit einer Gesprächsreihe in er Berliner Volksbühne hinterfragen. Dazu lädt er verschiedene Gesprächspartner ein, um herauszufinden, was es mit dem „Streitfall Identität“ auf sich hat.

    Niemand wählt sich seine Identität aus völlig freien Stücken. Das erklärte Engler Mitte Januar in der Volksbühne bei seinem ersten Gespräch mit Jagoda Marinić, Schriftstellerin und Journalistin. Das sei immer abhängig von den äußeren Verhältnissen in der Gesellschaft, von Macht- und Eigentumsverhältnissen, politischen und anderen sozialen Verhältnissen. „Es hat vor allem etwas damit zu tun, welchen Vorschlag die Ordnung, in die man hineinwächst, für einen bereithält, wer man ist und wohin man gehört“, so der 68-jährige Soziologe.

    „Migranten haben deutsche Qualitätswaren hergestellt“

    Seine Gesprächspartnerin ist Jahrgang 1977 und wurde mit familiären Wurzeln im untergegangenen Jugoslawien in der Bundesrepublik geboren und groß. Sie gestand ein, angesichts der aktuellen Debatten „etwas identitätsmüde“ zu sein. Marinić hatte 2016 das Buch „Made in Germany – Was ist deutsch in Deutschland?“ veröffentlicht und damit für Aufsehen gesorgt. Darin kritisierte sie unter anderem, dass Einwanderern aus drei Generationen die deutsche Identität verweigert werde.

    Die Journalistin und Buchautorin Jagoda Marinić
    © Sputnik / Tilo Gräser
    Die Journalistin und Buchautorin Jagoda Marinić

    Sie habe am Beispiel ihrer Eltern, die als Gastarbeiter in die Bundesrepublik gekommen waren, und anderer ähnlicher Lebensläufe festgestellt:

    „Krass, man redet immer über die Qualitätswaren, die deutsche Marke, aber eigentlich haben sie meine Eltern und die anderen Gastarbeiter gebaut. ‚Made in Germany‘ ist Produkt der Handarbeit der Einwanderer.“ Sie fügte hinzu: „Wir, die Kinder, sind auch ‚Made in Germany‘.“

    In dem in der Volksbühne gelesenen Auszug aus ihrem Buch verwies sie darauf, dass immer die Mehrheit die Macht hat, Identität zu benennen, vor allem über die Sprache Namen zu geben. Es handele sich dabei auch um „die Gewalt der Mehrheit“. Diese Namen für die anderen seien immer auch eine „Spiegel der Mehrheit gegenüber der Minderheit“. Marinić machte eine Angst der schwindenden Mehrheit, die sich als deutsch sieht, gegenüber einer größer werdenden mehrsprachigen Vielfalt aus.

    „Die meisten Deutschen haben einen Migrationshintergrund“

    Die Autorin, die in großen deutschen und ausländischen Medien schreibt, erinnerte daran, dass es „das absolut homogene Deutschsein nie gab“. Davon würden die biographischen Spuren der meisten Menschen dieses Landes zeugen. „Auch die meisten Deutschen ohne Migrationshintergrund haben Migrationshintergrund“, las Marinić und verwies auf das Beispiel Angela Merkel. „Die wenigsten Menschen habe keinerlei Migrationsgeschichte in der Familiengeschichte.“

    Soziologe Engler sagte, dass die fremden Zuschreibungen für Privilegierte in der Gesellschaft weniger ein Problem seien als für jene, die weniger privilegiert sind. Die meisten seien gezwungen, diese Identitäten anzunehmen und zu eigenen zu machen, sonst drohe ihnen der soziale Ausschluss. Sich davon zu befreien, der Versuch, seine Identität selbst zu bestimmen, sei schwierig.

    Er erlebe das als ausgewiesener Experte für die Lage in Ostdeutschland. Er habe öfters das Bedürfnis, sich den Anfragen dazu zu verweigern, gestand Engler ein, der sich seine Themen lieber selber wählen will. Der aus der DDR stammende Soziologe will nicht auf seine Herkunft reduziert werden – und antwortet dann doch lieber zum Thema Ostdeutschland selbst, „bevor das dann wieder aus so einer dominant westdeutschen Perspektive erklärt wird“.

    „Keine Integration zwischen Ost und West“

    Engler führte das Gespräch eher launig bis zu lässig. Sein Gegenüber erklärte, dass die sozialen Grenzen in Deutschland weniger durchlässig seien als in anderen Ländern. Vieles wirke egalitärer, so der Zugang zum Studium. „Aber gleichzeitig gibt es Ausschlussmechanismen“, sagte Marinić. So sei in deutschen Eliten der „Stallgeruch“, die Herkunft und das Beziehungsnetzwerk, wichtig. Wer den nicht habe, finde viel schwerer Aufstiegsmöglichkeiten.

    Der Soziologe Prof. Wolfgang Engler
    © Sputnik / Tilo Gräser
    Der Soziologe Prof. Wolfgang Engler

    Es habe in den zurückliegenden Jahrzehnten nur „kleine Veränderungen“ gegeben, aber es habe sich nicht grundlegend gebessert. Es seien „keine Fakten gegen den Rechtsruck“ geschaffen worden, beklagte die Autorin. Die sich liberal gebenden Eliten in der Bundesrepublik hätten viel von Offenheit geredet, aber kaum etwas für mehr Vielfalt gesorgt. Selbst die Kinder und Enkel der Einwanderer vergangener Jahrzehnte erhielten nicht mehr Chancen, sich zu beteiligen und teilzuhaben.

    Mit Blick auf die innerdeutsche Entwicklung zwischen Ost und West stellte Engler fest: „Das ist kein wirklich integrativer Prozess.“ Das hätten ihm viele in Ostdeutschland auf seinen Lesereisen im letzten Jahr bestätigt. „Wir können kaum Erfolgsgeschichten erzählen. Das macht irgendwann ärgerlich.“

    „Unzufriedenheit wird in die gewünschte Richtung gelenkt“

    Das bestätigte Journalistin Marinić aus der Perspektive der Migranten. Es gebe „Konkurrenzen der Herkünfte“, wenn Menschen „ihr kleines Revier“ verteidigen und nach ihrem Platz im Ganzen fragen. Sie machte ebenso deutlich, dass die Frage der Identität und der Vielfalt etwas mit dem System des Kapitalismus zu tun hat. Die Gemeinsamkeit, die durch dessen Probleme von Arbeitslosigkeit bis zu Mietpreisen entstünden, finde sie viel spannender als die ermüdende Debatte um die Identitäten.

    Sie forderte, die Machtstrukturen sowie die Eliten und deren Handeln in den Blick zu nehmen. Diese würden soziale Medien und digitale Analyseinstrumente gezielt nutzen und einsetzen. Damit würden Stimmungen in der Gesellschaft genutzt und beeinflusst. So werde gezielt dafür gesorgt, dass sich die berechtigte Unzufriedenheit in die von den Eliten gewünschte Richtung entlädt. „Das ist so professionell orchestriert“, betonte Marinić mit Blick auf den Rechtsruck in der Gesellschaft.

    Das Gespräch von Soziologe und Journalistin drehte sich weiter um die Rolle der „Sündenböcke“ in der Gesellschaft, um Zuspruch für rechte Kräfte in Ostdeutschland und die ausgemachte Sehnsucht nach Autorität in anderen Ländern. Marinić wunderte sich, warum sich breite Bevölkerungskreise hierzulande gefallen lassen, wenn die Politik gegen ihre ureigenen Interessen handelt. Ihnen sei die Wut „abtrainiert“ worden, so ihr Befund.

    Nächste Runde mit Sahra Wagenknecht

    Engler führte das Gespräch nicht nur launig und etwas unstrukturiert. Er wies im Verlauf mehrmals auf sein nächstes Gespräch zum Thema Identität hin. Das führt er am 13. Februar mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, ebenfalls in der Volksbühne. Da wolle er über die großen Fragen sprechen, auf die Marinić mehrfach hinwies.

    Das wirke etwas unhöflich gegenüber der Journalistin, als würde er ihren Sichten weniger Gewicht beimessen. Und so wird nach dem ersten Gespräch im kleinen Grünen Salon der Volksbühne das mit Wagenknecht im großen Saal des Hauses veranstaltet, vor allem wegen des zu erwartenden Publikumsinteresses.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Am Himmel über Berlin und Brandenburg: Pilot „zeichnet“ Osterhasen – Foto
    Covid-19: USA stellen neuen Anti-Rekord bei Todesfällen auf
    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    „Töten für Deutschland“ - Oberstleutnant a.D. Jürgen Rose über „Spezialkrieger“ des KSK
    Tags:
    Migration, Soziologie, Deutschland