01:04 28 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4220
    Abonnieren

    Bei den vier Moscheen in Unna, Hagen, Bielefeld und Essen sind am Mittwoch Drohmails eingegangen. Die Polizei soll die Gebäude und naheliegende Straßen vorsichtshalber evakuiert haben, heißt es in den Pressemitteilungen der örtlichen Polizei.

    Bei vier Gebetshäusern seien Schreiben mit gleichem Wortlaut eingegangen, aus denen sich eine Gefahrenlage ergeben habe: Unbekannte drohten mit dem Einsatz von Sprengmitteln.

    Die Durchsuchungen der Gebäude hätten keine Besonderheiten ergeben. Auch Spürhunde seien im Einsatz gewesen. Es sei niemand zu Schaden gekommen.

    Die Hintergründe seien zunächst unklar. Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen.

    „Die Ermittlungen laufen in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den örtlichen Polizeibehörden der genannten Städte“, so die Mittelung.

    Ähnliche Vorfälle hatte es bereits mehrmals gegeben. Die Mannheimer Moschee war im Dezember letzten Jahres nach einer E-Mail-Bombendrohung geräumt worden. Im Sommer 2019 hatten auch Moscheen in Villingen-Schwenningen, Duisburg und Mainz E-Mails mit Drohungen erhalten. Ob ein Zusammenhang besteht, bleibe noch unklar.

    aa/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Tags:
    Ermittlungen, Polizei, Evakuierung, Bombendohung, Deutschland, Moschee