21:45 03 Dezember 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    9242
    Abonnieren

    Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat zum Weltfrauentag am 8. März 2020 Änderungen in der Erwerbstätigkeit von Frauen in Deutschland im letzten Jahrzehnt bekanntgegeben.

    Laut der Behörde stieg der Anteil erwerbstätiger Frauen im Land zwischen 2008 und 2018 um acht Prozentpunkte. 76 Prozent der Frauen im Alter von 20 bis 64 Jahren waren 2018 erwerbstätig gegen 68 Prozent im Jahr 2008.

    Mit seiner Erwerbstätigenquote von Frauen lag Deutschland 2018 auf Platz drei in der EU, hinter Schweden und Litauen (80 beziehungsweise 77 Prozent).

    Obwohl es nach wie vor einen Unterschied zwischen den Geschlechtern im Hinblick auf die Erwerbsbeteiligung gibt, näherten sich die Quoten im recherchierten Zeitraum an: 2008 trennten Männer und Frauen zwölf Prozentpunkte, zehn Jahre später noch acht Prozentpunkte. Im EU-Durchschnitt betrug die Lücke zuletzt 12 Prozentpunkte.

    Teilzeitarbeit und finanzielle Unabhängigkeit

    Fast die Hälfte der erwerbstätigen Frauen (47 Prozent) arbeiteten in Deutschland 2018 in Teilzeit. Bei den Männern war es knapp jeder elfte (neun Prozent). Die Teilzeitquote stieg im Land von 2008 bis 2018 leicht, sowohl bei Frauen als auch bei Männern.

    Der EU-weite Spitzenreiter bei Teilzeit-Erwerbstätigkeit sind die Niederlande, wo 2018 knapp drei Viertel der Frauen und knapp ein Viertel der Männer in Teilzeit arbeiteten.

    Frauen wurden laut dem Amt finanziell unabhängiger als noch 2008. Im Zeitraum 2008 bis 2018 stieg der Anteil jener Frauen in Deutschland im Alter von 20 bis 64 Jahren, die ihren Lebensunterhalt überwiegend aus eigener Berufstätigkeit bestreiten, von 59 auf 68 Prozent. Der entsprechende Wert bei Männern betrug 2018 Destatis zufolge 81 Prozent.

    Elterngeld

    Obwohl immer noch vor allem Frauen sich nach der Geburt um die Betreuung des Kindes kümmern, stieg der Männeranteil bei den deutschen Elterngeldbeziehern seit 2015 etwa um einen Prozentpunkt jährlich auf nur knapp ein Viertel.

    Allerdings gibt es deutliche Unterschiede bei der angestrebten Bezugsdauer. Während die Frauen, die im Jahr 2018 Elterngeld bezogen, dieses für durchschnittlich 14,2 Monate lang in Anspruch nehmen wollten, beantragten Männer das Elterngeld im Durchschnitt für 3,8 Monate.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nato 2030 – Neue Strategie gegen ein “anhaltend aggressives Russland“
    Manipulation und Betrug: Trump äußert sich in 46 Minuten langem Video zu Wahlergebnissen
    Wettlauf der Corona-Impfstoffe: Zu schnell und zu gefährlich?
    Wie Verbrecher behandelt? Quarantäne-Schreiben wegen harter Wortwahl in Kritik – Sputnik hakt nach
    Tags:
    Frauen, EU, Deutschland