10:52 09 April 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    10523
    Abonnieren

    Der US-amerikanische Prediger und Moderator des religiösen TV-Programms „Believer’s Voice of Victory” („Siegesstimme der Gläubigen“), Kenneth Copeland, hat seinen Fernsehzuschauern verspochen, sie über den Bildschirm vom Coronavirus zu heilen.

    Er führte eine „Therapiesitzung“ in der TV-Sendung „Victory News“ durch. Deren Aufzeichnung wurde auf dem Twitter-Account des Magazins „Right Wing Watch“ veröffentlicht.

    Während der Sendung bestrich Copeland seine Handfläche mit Öl und hielt sie in den Vordergrund. Dem Moderator zufolge müsse ein Zuschauer zu Beginn der Prozedur seine Hand an die Abbildung der Hand Copelands auf dem Bildschirm halten.

    ​Dann müsse der Heilungswillige Jesus danken und dem Prediger mehrere Sätze religiösen Inhalts nachsprechen. Diese lauten: „Ich bin kein Kranker, der sich zu heilen versucht. Ich bin ein Geheilter, obwohl der Satan versucht, mich anzustecken.“

    Im Netz wurde die Behandlungsmethode Copelands skeptisch aufgenommen. Eine Twitter-Teilnehmerin schrieb, der Fernsehprediger sehe wie ein Held aus Horrorfilmen oder nächtlichen Alpträumen aus. In einem anderen Tweet hieß es: „Ich kann nicht glauben, dass Menschen diesem Betrüger bis jetzt ihr Geld schicken.“

    Ende Januar hatte der Moderator der US-amerikanischen christlichen Sendung „TruNews“, Rick Wiles, das grassierende Coronavirus als eine von Gott geschickte Epidemie bezeichnet, die unseren Planeten von den Sünden freimachen solle. Wiles sagte ferner ein Weltende im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Virus voraus. Dessen  Entstehungsursache sieht Wiles in der atheistischen Politik Chinas.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Am Himmel über Berlin und Brandenburg: Pilot „zeichnet“ Osterhasen – Foto
    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    Covid-19: USA stellen neuen Anti-Rekord bei Todesfällen auf
    Tags:
    Twitter, USA