06:36 23 September 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    17149579
    Abonnieren

    Trotz Kontakt- und Versammlungsverbots wegen der Coronavirus-Pandemie haben sich am Freitag vor einer Moschee in Berlin-Neukölln nach Polizeiangaben rund 300 Menschen versammelt, wie Focus am Samstag in seiner Online-Ausgabe berichtet.

    Dem Imam, dem Ordnungsamt und den Polizisten sei es nur zum Teil gelungen, die Menschen dazu zu bewegen, den vorgeschriebenen Abstand zueinander zu halten, wie die Polizei am Freitagabend twitterte. „Das Gebet wurde im Einvernehmen mit dem Imam vorzeitig beendet“, hieß es.

    ​Die Verantwortlichen der Moschee sicherten der Polizei überdies zu, über die sozialen Medien nochmals darauf hinzuweisen, dass Gebetsrufen nicht durch persönliche Präsenz gefolgt werden müsse und die Rufe bei erneuten Menschenansammlungen sofort beendet würden.

    ls/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: „Grüne Korridore“ frei von Handelskriegen und Sanktionen zurzeit besonders aktuell
    Fall Nawalny: Darum kann Deutschland keine strafrechtlichen Schritte einleiten – Zeitung
    „Boden brennt unter den Füßen“: Warum flüchten US-Truppen aus besetzten Ländern?
    Chinesischer Botschafter in Deutschland warnt vor „erhobenem Zeigefinger”
    Tags:
    Coronavirus, Moschee, Berlin