13:14 09 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    9343
    Abonnieren

    Deutschlands Generalbundesanwalt hat Anklage gegen den antisemitischen Attentäter von Halle erhoben. Dies bestätigte das Oberlandesgericht Naumburg am Freitag.

    Die Anklage ging dem Gericht zufolge dort ein. Details zur Anklage wurden zunächst nicht genannt. Im nächsten Schritt habe die Verteidigung in einem Zwischenverfahren Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern, zitiert die DPA den Gerichtssprecher Henning Haberland.

    Anschlag auf Synagoge in Halle

    Am 9. Oktober 2019 hatte ein schwer bewaffneter Mann versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen, in der Gläubige den höchsten jüdischen Feiertag, Jom Kippur, begingen. Als der Angreifer scheiterte, erschoss er in der Nähe eine 40-Jährige und einen 20-Jährigen. Auf der Flucht verletzte der Täter ein Paar schwer, bevor er festgenommen wurde. Der 27 Jahre alte Deutsche gestand den Anschlag und räumte rechtsextreme und antisemitische Motive ein.

    mo/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Läster-Attacke:„Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ - Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn vor Merkel
    UN-Sicherheitsrat lehnt Russlands Resolutionsentwurf zu Syrien ab
    Medwedew erzählt über sein Verhältnis zu Putin
    Tags:
    Halle, Deutschland