23:13 06 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4314
    Abonnieren

    Der berühmte österreichische Winterurlaubsort Ischgl will laut der britischen Zeitung „Guardian“ nach der Corona-Krise auf den sognannten „Party-Tourismus“ verzichten.

    Nach Angaben von „Guardian“ plant der Kurort, nach der Aufhebung der Corona-Quarantäne anstatt von „Party-Tourismus“ den Urlaubern eine „gehobene Après-Ski-Kultur“ anzubieten.

    Der Bürgermeister von Ischgl, Werner Kurz, betonte, dass er persönlich mit den Unternehmen arbeiten werde, um die Vorstellung über den Ort unter seinen Gästen zu ändern.

    „Dies bedeutet, dass Qualität und nicht die Anzahl der Touristen im Vordergrund steht. Dabei muss Ischgl echte Skiurlauber anlocken und nicht diejenigen Touristen, die mit den Bussen für nur einen Tag kommen, um eine Party zu machen“, sagte Kurz.

    Ischgl liegt unweit der Grenze zu Italien und der Schweiz, was den Ort attraktiv für Touristen aus ganz Europa macht. Der Ort hat unter den Touristen sogar einen besonderen Spitznamen erhalten – „Ibiza der Alpen“. Ende Februar und Anfang März hatten sich Tausende von ausländischen Touristen in den überfüllten Bars von Ischgl mit Coronavirus angesteckt und es dann nach Hause gebracht.

    ac/mt

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    Touristen, Skiurlaub, Party, Kurort, Österreich, Krise, Coronavirus