SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    54789
    Abonnieren

    Nach einer Videokonferenz mit den Vertretern des Gesundheitsamts im Harz hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel alle Bürger dazu aufgerufen, sich an das geltende Abstands- und Maskengebot im Kampf gegen das Coronavirus zu halten.

    Laut Merkel werde es in der aktuellen Phase der Pandemie notwendig sein, bei all den Lockerungen auch Sicherheit zu haben. Darum sei es wichtig, sich an die derzeit geltenden Grundgebote, und zwar Abstands- und Maskengebot zu halten. Außerdem rief Merkel alle dazu auf, in dieser Zeit auch Rücksicht aufeinander zu nehmen.

    Merkel sagte auch, dass sie sich beim Harzer Gesundheitsamt stellvertretend für alle Gesundheitsämter in Deutschland für die Arbeit bedankt habe.

    „Der öffentliche Gesundheitsdienst hat in der Bekämpfung der Pandemie eine zentrale Rolle bekommen. Dort wird sich entscheiden, ob wir bei Neuinfizierten alle Kontakte auch wirklich nachvollziehen können“, betonte die Bundeskanzlerin.

    Nach Ansicht von Merkel sei es dabei „von entscheidender Bedeutung, dass die Gesundheitsämter gut arbeiten“.

    „Da arbeiten engagierte Menschen, die werden diese Arbeit schaffen. Und wo Verstärkung notwendig ist, werden wir sie geben, zusammen mit den Ländern“, lobte sie.

    Das Harzer Gesundheitsamt hatte vor einer besonderen Herausforderung gestanden, als das Coronavirus in der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt ausgebrochen war. Mehr als 120 Menschen hatten sich dabei angesteckt. Die Gemeinschaftsunterkunft hatte bis Anfang Mai unter Quarantäne gestanden.

    ac/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Postillon“ „kidnappt“ „Bild“-Chef Reichelt
    Gezerre um das Rohr: Wann geht Nord Stream 2 endlich ans Netz?
    „Unprofessionelles“ Manöver: USA melden Abfangen von Aufklärungsjet durch russische Su-35 – Video
    Tags:
    Rücksicht, Aufruf, Angela Merkel, Distanzierung, Maskenpflicht, Lockerung, Deutschland, Pandemie, Coronavirus