00:00 29 November 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1183
    Abonnieren

    Unter jungen Menschen hat jeder fünfte Beschäftigte laut der neulich von der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) veröffentlichten Studie aufgrund der Corona-Pandemie den Job verloren.

    Laut der Studie der IAO hätten die Folgen der weltweiten Corona-Krise zum Anstieg Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen geführt. Der Organisation zufolge leiden die Frauen mehr als die Männer unter den Folgen des Coronavirus.

    Laut den IAO-Experten hätte die Pandemie auch dazu geführt, dass junge Menschen nicht nur ihren Arbeitsplatz verlieren, sondern während ihres Bildungsprozesses erheblich gestört werden. Zudem schaffe die derzeitige Krise ernsthafte Hindernisse für diejenigen Jugendlichen, die erst jetzt in den Arbeitsmarkt eintreten.

    Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation lag die Jugendarbeitslosenquote im Jahr 2019 bei 13,6 Prozent. Der IAO zufolge gibt es weltweit ungefähr 267 Millionen Jugendliche, die keinen Job oder keine Ausbildung haben.

    „Die Wirtschaftskrise infolge der Corona-Pandemie trifft junge Menschen, insbesondere Frauen, härter und schneller als jede andere Gruppe. Wenn wir keine wesentlichen Schritte zur Verbesserung ihrer Situation unternehmen, kann das Erbe des Virus jahrzehntelang mit uns bleiben. Wenn Talent und Energie, über die Jugendliche verfügen, aufgrund des Mangels an Möglichkeiten in den Hintergrund gedrängt werden, könnte dies unserer Zukunft schaden und die Wiederherstellung eines besseren Wirtschaftssystems nach Coronavirus erschweren“, betonte Guy Ryder, der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation.

    Darum fordern die IAO-Experten umfassende und gezielte politische Maßnahmen zur Unterstützung von Jugendlichen. Diese sollen in erster Linie die Beschäftigung und Ausbildung von jungen Menschen gewährleisten.

    Die Internationale Arbeitsorganisation gehört zu den Sonderorganisationen der Vereinten Nationen und ist damit beauftragt, soziale Gerechtigkeit sowie Menschen- und Arbeitsrechte zu fördern.

    ac/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Anstieg, Jugendliche, Arbeitslosigkeit, Studie, UN, Krise, Coronavirus