15:58 07 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1413115
    Abonnieren

    In der US-Großstadt Minneapolis ist am Freitag einer der an der brutalen Festnahme des Afroamerikaners George Floyd beteiligten Polizisten wegen Mordes angeklagt worden. Alle notwendigen Beweise seiner Schuld lägen nun vor, sagte Bezirksstaatsanwalt Mike Freeman.

    Die Fälle der anderen drei beteiligten Polizisten würden noch untersucht. Die Anklage gegen den am Freitag festgenommenen Polizisten lautet auf Mord und Totschlag.

    So schnell habe seine Behörde in einem vergleichbaren Fall noch nie eine Anklage erhoben, normalerweise dauere das mehrere Monate, so Freema.

    Er betonte, dass die Proteste dabei eine Rolle gespielt hätten:

    „Ich bin nicht unempfindlich demgegenüber, was auf den Straßen passiert.“

    Fall George Floyd: Afroamerikaner starb durch Polizeigewalt

    Der angeklagte Polizist soll den Afroamerikaner George Floyd minutenlang mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt haben. Floyd starb im Zuge des brutalen Einsatzes. Der Vorfall wurde von Augenzeugen mit einer Handykamera gefilmt. Der zuständige Staatsanwalt Mike Freeman verwies am Freitag auf dieses Video als Beleg gegen den festgenommenen Polizisten.

    Floyd war am Montag wegen eines mutmaßlichen Betrugsdelikts in Minneapolis festgenommen worden. Der Beamte, der ihn dabei zu Boden drückte, ließ auch dann nicht von ihm ab, als er wiederholt stöhnte, er bekomme keine Luft. Schließlich schloss der unbewaffnete 46-Jährige die Augen. In Minneapolis kam es in der Folge die vergangenen drei Nächte zu Ausschreitungen, bei denen ganze Straßenzüge verwüstet und Gebäude in Brand gesetzt wurden. Auch auf andere Städte haben die Proteste übergegriffen. Für Ordnung soll in Minneapolis nun die Nationalgarde sorgen. Doch die Lage ist aufgeheizt, unter anderem durch einen Tweet von US-Präsident Donald Trump, der damit droht, auf Plünderer schießen zu lassen. 

    Schwere Ausschreitungen in Minneapolis

    Floyds Tod bei einem brutalen Polizeieinsatz am Montag war Auslöser der anhaltenden Unruhen in Minneapolis. Demonstranten forderten mehrere Tage in Folge Gerechtigkeit für den Afroamerikaner. Am Freitagmorgen waren in Minneapolis Hunderte Sicherheitskräfte in voller Montur im Einsatz, inklusive Gasmasken, Helmen und Schlagstöcken. Teilnehmer der Proteste wappneten sich mit Milch gegen den Einsatz von Tränengas.

    Nach Angaben der Behörden kam es bei den Unruhen in Minneapolis zu einer unbekannten Zahl von Festnahmen. Die Nationalgarde teilte mit, mehr als 500 Soldaten seien in die Region entsandt worden.

    jeg/mt/dpa/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Epstein-Skandal: Deutsche Bank in USA zu 150 Mio Dollar Strafe verdonnert
    Mehrere Gerichte nach Bombendrohungen geräumt
    Tags:
    Anklage, Gewalt, Polizist, Afroamerikaner, Minneapolis, USA