00:47 29 November 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2532
    Abonnieren

    Die australische Polizei hat laut Medienberichten von Freitag eines der größten Kinderschändungs-Netzwerke ausgehoben.

    Die Stellvertretende Beauftragte der Australischen föderalen Polizei vom Australischen Zentrum zur Bekämpfung der Ausbeutung von Kindern (ACCCE), Lesa Gale, sprach am Freitag bei einer Pressekonferenz. Laut Gale wurden am Donnerstag in der Stadt Kendall (Bundesstaat New South Wales) zwei Männer festgenommen, die verdächtig seien, Kinder sexuell missbraucht und Videos dieser Verbrechen sowie andere „abstoßende Materialen“ im Internet geteilt zu haben.

    Die vermutlichen Täter – 21 beziehungsweise 26 Jahre alt – hätten seit 2018 mindestens acht kleine Kinder missbraucht. Die Opfer sollen unter zehn Jahre alt gewesen sein.

    40 Anklagen gegen neun mutmaßliche Kinderschänder

    Im Zusammenhang mit dem Fall hatte es Gale zufolge früher Verhaftungen in den Bundesstaaten New South Wales, Queensland und Westaustralien gegeben. Insgesamt seien neun Männer festgenommen worden.

    „Wir haben den Verdacht, dass es das größte Netzwerk häuslicher Kinderausbeutung ist, das in letzter Zeit enthüllt wurde“, zitiert das Portal News.com.au die Polizeivertreterin.

    Insgesamt 40 Anklagepunkte seien erhoben worden. Drei Festgenommen drohen lebenslange Haftstrafen.
    Mindestens 14 Kinder befinden sich dank den Ermittlungen nicht mehr in „schädlichen Situationen“, so Gale.

    Die Polizisten versuchen, weitere Opfer des Kinderschänder-Rings zu identifizieren.

    mo/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Australien