23:44 06 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4325
    Abonnieren

    Am Samstag protestieren Pariser aus Solidarität mit den weltweiten George-Floyd-Protesten vor der US-Botschaft gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Demonstration wurde von den Behörden nicht genehmigt.

    Zahlreiche Menschen hielten Schilder der „Black Lives Matter“-Bewegung in Anlehnung an die Proteste in den USA in die Höhe. Andere forderten Gerechtigkeit für Adama Traoré. Der 24-jährige Sohn von Einwanderern aus Mali war vor vier Jahren in Polizeigewahrsam in einer Pariser Vorstadt ums Leben gekommen. Dem Innenministerium zufolge demonstrierten gut 23.000 Menschen in ganz Frankreich, davon etwa 5500 in Paris, wie französische Medien übereinstimmend berichteten.

    Trotz der Verbote versammelten sich am Samstag zahlreiche Menschen im Zentrum von Paris - unter anderem in der Nähe der US-Botschaft am Place de la Concorde. Am späten Nachmittag demonstrierten auch Menschen am Champ de Mars in der Nähe des Eiffelturms - auch diese Demo war von der Polizei untersagt worden. Viele trugen Schutzmasken, aber längst nicht alle.

    dpa

    Zum Thema:

    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    Tags:
    US-Botschaft, Protest, George Floyd, Paris