00:51 11 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    1135
    Abonnieren

    Die nationale Gesundheitsbehörde Chinas hat am Sonntag 57 neue Coronavirus-Infektionsfälle gemeldet. Damit registrierte das Land den größten Anstieg an bestätigten Covid-19-Erkrankungen seit dem 13. April.

    Es handle sich dabei um 38 neue Infektionsfälle, darunter 36 in Peking. Das soll die höchste tägliche Ansteckungszahl für die chinesische Hauptstadt seit Veröffentlichung der Daten-Statistik nach Beginn des Pandemie-Ausbruchs im Dezember sein. 

    19 der landesweit bestätigten Neuinfektionen seien sogenannte importierte Fälle von Einreisenden aus dem Ausland, von denen 17 in der südöstlichen Provinz Guangdong festgestellt wurden. Überdies meldete die Behörde neun Coronavirusfälle ohne Symptome.

    Nachdem in Peking der Corona-Ausbruch auf einem Großmarkt gemeldet worden war, ordneten die chinesischen Behörden an, Massentests im Land durchzuführen. Die neuen Infektionsfälle sorgten für Angst vor einer zweiten Corona-Welle, weshalb in China nach diesem Fall strenge Schutzmaßnahmen verhängt wurden. Zudem wurden elf Bezirke abgesprerrt. 

    Coronavirus-Statistik 

    In der Volksrepublik wurden insgesamt ungefähr 83.132 Infektionsfälle bestätigt. 4634 Corona-Patienten starben. Neue Todesfälle wurden nicht registriert.

    Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist am Sonntag die Zahl der Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 auf mehr als 7,5 Millionen gestiegen, mehr als 423.000 Menschen sind ums Leben gekommen. 

    ao/mt/rtr

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Peking, Infektion, Coronavirus, China