00:21 12 Juli 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    11712
    Abonnieren

    Die schwarze politische Kommentatorin und Autorin Esther Krakue hat ihre Meinung über die Bewegung „Black Lives Matter“ ausgedrückt und sah sich danach „schlimmstem rassistischem Mobbing“ ausgesetzt, das sie jemals erlitten hat. Dies offenbarte sie der Zeitung „The Daily Mail“.

    Als Esther als Teenager mit den Eltern aus Ghana nach Großbritannien ankam, blühte laut ihren Worten im Land der Multilateralismus. Die ethnischen Minderheiten seien nicht davon ausgegangen, dass „jede soziale Interaktion mit Verachtung oder Rassismus verbunden war“. 

    „Aber sehr zu meinem Leidwesen hat sich der Ton in den letzten fünf Jahren völlig und besorgniserregend verändert.“

    Sie betont, von ihr werde erwartet, dass sie den „weißen Liberalen“ ihre Zustimmung ausspricht, die sie über ihre Unterdrückung als Frau anderer Hautfarbe informieren.

    Angesichts der aktuellen Demonstrationen äußert Esther ihre Besorgnis über die Methoden und die politische Agenda der „Black Lives Matter“-Bewegung. Sie sei entsetzt gewesen, als sie gesehen habe, wie diese Kampagne zum Entfernen und zur Zerstörung von Statuen und Relikten des britischen Erbes führt. 

    „Es ist eine Kampagne, die noch keine Fortschritte gemacht hat, um mir als schwarzer Person spürbar zu helfen“, so Esther. 

    Sie weist darauf hin, dass ihre Gedanken darüber auf Twitter auf heftige Kritik gestoßen seien. Ihren Worten zufolge hätten sie „tausende schwarze Trolle gemobbt“ und über sie Fake News verbreitet. 

    Sie sei über die dunkelsten Teile der menschlichen Seele schockiert. „Über den Teil, der rassistischen, abscheulichen ANTI-BLACK-Hass auslösen kann.“

    ao/mt

     

    Zum Thema:

    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Video des Raketenstarts von Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ aus in Barentssee veröffentlicht
    Tags:
    Bewegung, Rassismus, Hass, Twitter, Mobbing