08:15 14 August 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    192980
    Abonnieren

    In einem offenen Brief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben 239 Wissenschaftler aus 32 Ländern die Organisation aufgefordert, die Übertragung des Coronavirus durch die kleinsten Partikel in der Luft als einen signifikanten Faktor für die Ausbreitung der Infektion anzuerkennen. Dies berichtet die US-Zeitung „New York Times“ (NYT).

    Demnach haben die Forscher die Beweise dafür dargelegt, dass sich das Virus durch die kleinsten Partikel in der Luft der Innenräume ausbreiten kann. Sie fordern daher die WHO auf, ihre Empfehlungen zu überarbeiten.

    Die WHO behauptet ihrerseits, dass sich das Virus vorwiegend durch größere Tröpfchen verbreitet, die durch Husten, Niesen oder Kommunikation aus den Atemwegen des Infizierten freigesetzt werden und sich auf einer Oberfläche absetzen.

    Die Wissenschaftler planten, ihren Brief nächste Woche in einer wissenschaftlichen Zeitschrift zu veröffentlichen, hieß es.

    Dabei werde in der WHO davon ausgegangen, dass die Beweise für die Übertragung von Coronavirus durch die Luft nicht überzeugend seien.

    „Vor allem in den letzten Monaten haben wir mehrmals erklärt, dass wir die Übertragung durch die Luft als möglich, aber bestimmt nicht durch solide oder sogar eindeutige Beweise gestützt betrachten. Es gibt eine starke Debatte darüber“, sagte Dr. Benedetta Allegranzi, die technische Führungskraft der WHO für Infektionskontrolle.

    Wenn die Übertragung durch die Luft tatsächlich ein wesentlicher Faktor für die Pandemie sei, würde eine Reihe neuer Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erforderlich sein, schrieb die NYT. Die Schutzmasken sollten dann in den Räumen sogar in dem Fall getragen werden, wenn die soziale Distanz eingehalten werde. Mitarbeiter des Gesundheitswesens würden möglicherweise N95-Masken benötigen, die selbst die kleinsten Partikel herausfiltern.

    Lüftungssysteme in Schulen, Pflegeheimen, Wohnhäusern und Unternehmen müssten möglicherweise die Umluft minimieren und leistungsstarke neue Filter hinzufügen, hieß es weiter. Ultraviolettlampen  könnten erforderlich sein, um Viruspartikel abzutöten.

    Nach neuesten Angaben der WHO gibt es inzwischen weltweit mehr als 11 Millionen Corona-Infizierte. Über 528.000 Menschen starben.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Beispielloser Druck von außen“: Moskau zur Lage in Weißrussland
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Tags:
    Infektion, Partikel, Übertragung, Luft, WHO