15:47 30 November 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    192052
    Abonnieren

    Nach dem Sterben eines schwarzen Verdächtigen bei einer versuchten Festnahme sind in der Stadt Lafayette (US-Bundesstaat Louisiana) laut Angaben der Nachrichtenagentur AP Proteste ausgebrochen, sowohl friedliche als auch gewaltsame.

    Am Samstagnachmittag kam es demnach zu friedlichen Demonstrationen in Reaktion auf den fatalen Ausgang der Polizeioperation vom Freitag. In der Nacht zum Sonntag sei jedoch Gewalt ausgebrochen.

    Feuerwerkskörper seien auf Gebäude geworfen, Brände auf der Straße, wo der Protest verlief, gelegt worden, meldet die Agentur am Sonntag unter Verweis auf Behörden der Stadt. Um die Menge zu zerstreuen, hätten die Beamten Rauchpatronen angezündet, zitiert AP einen Polizeivertreter. Tränengas sei nicht verwendet worden.

    Laut dem Interimschef der Polizei, Scott Morgan, wurden Festnahmen erwirkt. Die Zahl der Festgenommenen präzisierte er der Agentur zufolge nicht.

    Tod von Trayford Pellerin

    Polizisten von Lafayette waren wegen eines mit einem Messer bewaffneten Mannes am Freitagabend alarmiert worden. Die eingetroffenen Beamten versuchten, den Mann festzunehmen. Als dieser in einen kleinen Supermarkt fliehen wollte, eröffneten die Ordnungshüter der Behörde zufolge das Feuer.

    Der Gestorbene ist der 31-Jährige Trayford Pellerin. Ein Video von Zeugen, das den Vorfall zu zeigen scheint, tauchte auf sozialen Medien auf. In dem Clip ist zu sehen, wie sich ein Schwarzer im Schritttempo der Verfolgung durch Polizisten entzieht. Als er sich der Eingangstür eines Ladens nähert, schießen mindestens sechs Polizisten rund zehn Mal aus geringer Entfernung auf ihn.

    Rassismus-Debatte nach Fall George Floyd

    Eine Welle von Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt erfasste seit Ende Mai US-amerikanische Städte. Der Auslöser war der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizei-Einsatz in Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota). Oft arten die Aktionen in Krawalle aus.

    In vielen europäischen Städten kam es ebenso zu Demonstrationen. Bei Kundgebungen wurde weltweit die Devise „Black Lives Matter“ (BLM, dt. „Schwarze Leben zählen“) verwendet.

    mo/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Iran: Organisator der Ermordung von Atomphysiker Fachrisadeh steht fest – Rache versprochen
    Tschechiens Präsident will Liste aller russischer Spione im Land – Medienbericht
    Arzt befruchtete Dutzende Patientinnen geheim mit eigenem Sperma
    Washington hat sich in letzten vier Jahren nicht als verlässlicher Partner gezeigt - IIP
    Tags:
    USA