16:07 30 November 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    131933
    Abonnieren

    Ein schwarzer Radfahrer ist laut Behördenangaben bei einer Polizeikontrolle in der kalifornischen Metropole Los Angeles erschossen worden.

    Der Zwischenfall ereignete sich dem Büro des Sheriffs im Bezirk Los Angeles zufolge am Montag (Ortszeit). Der Mann sei für eine Kontrolle angehalten worden. Sein mutmaßlicher Verstoß gegen die Radfahr-Vorschriften wird nicht näher beschriebenen.

    Zunächst sei der Verdächtigte davongelaufen, habe dann einem der ihn verfolgenden Beamten ins Gesicht geschlagen. Als der Radfahrer seine Jacke habe fallen lassen, sei eine „schwarze halbautomatische Pistole“ zu sehen gewesen.

    „Der Verdächtigte machte eine Bewegung in Richtung der Schusswaffe. In diesem Augenblick gab ein Beamter Schüsse ab“, hieß es.

    Noch am Ort des Vorfalls sei der Fahrradfahrer für tot erklärt worden, erklärte die Behörde. Der Vorfall werde nun untersucht. Die betroffenen Beamten seien vorübergehend suspendiert worden.

    Offenbar wurden Dutzende Schüsse abgefeuert

    Wie der prominente Bürgerrechtler Benjamin Crump am Dienstag auf Twitter mitteilte, handelt es sich bei dem Gestorbenen um den 29-jährigen Dijon Kizzee. Er habe die zu Boden gefallene Waffe nicht aufgehoben. Die Beamten hätten ihm aber „mehr als 20 Mal in den Rücken“ geschossen und ihn „stundenlang“ zurückgelassen.

    Laut dem örtlichen Fernsehsender CBS Los Angeles sind auf Videoaufnahmen von unweit installierten Überwachungskameras mindestens 18 Schüsse zu hören. An der Stelle der Schießerei hätten sich am zweiten Tag in Folge Protestler versammelt.

    Proteste gegen Polizeigewalt nach Tod von George Floyd

    Dies ist der jüngste Fall in der Serie von Polizeieinsätzen, bei denen ein Schwarzer getötet wurde. Seit Mai, als in Minneapolis (Bundesstaat Minnesota) der Afroamerikaner George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz getötet wurde, kommt es in zahlreichen US-Städten regelmäßig zu Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt und immer wieder auch zu Ausschreitungen. Jüngster Brennpunkt ist Kenosha in Wisconsin, wo der 29-jährige Schwarze Jacob Blake von Polizisten in den Rücken geschossen und schwer verletzt wurde.

    mo/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Iran: Organisator der Ermordung von Atomphysiker Fachrisadeh steht fest – Rache versprochen
    Tschechiens Präsident will Liste aller russischer Spione im Land – Medienbericht
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Washington hat sich in letzten vier Jahren nicht als verlässlicher Partner gezeigt - IIP
    Tags:
    USA