07:08 05 Dezember 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    2355138
    Abonnieren

    Der wegen der Ermordung von 77 Menschen verurteilte norwegische Rechtsterrorist Anders Breivik will vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden. Dies schreibt am Mittwoch die Zeitung „Verdens Gang“ unter Verweis auf Breiviks Anwalt, Øystein Storrvik.

    Storrvik habe im Namen seines Mandanten einen Antrag zur Freilassung auf Bewährung gestellt, so das Blatt.

    „Er hat Anspruch auf gerichtliche Prüfung eines Antrags auf Entlassung nach der Mindestdauer in Verwahrung – diese beträgt in seinem Fall zehn Jahre. Alle Häftlinge haben dieses Recht und er will es benutzen“, zitiert „Verdens Gang“ den Juristen.

    Das Ersuchen sei mit den Namen Anders Behring Breivik und Fjotolf Hansen unterzeichnet. Mit dem letzten Namen begann sich der Attentäter schon im Gefängnis zu nennen.

    Klage wegen Einzelhaft

    Zudem plant Breivik nach Angaben des Anwalts eine erneute Klage gegen den norwegischen Staat – wegen Verstoßes gegen seine Menschenrechte. Grund dafür seien die Haftbedingungen. Er verbrachte laut Storrvik bereits mehr als acht Jahre in Einzelhaft.

    Eine ähnliche Klage gegen den Staat hatte Breivik bereits vor fünf Jahren eingereicht, scheiterte jedoch vor mehreren Instanzen.

    Terroranschläge von Oslo und Utøya

    Der norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik verübte am 22. Juli 2011 Terroranschläge im Regierungsviertel von Oslo und auf der Insel Utøya, bei denen er 77 Menschen töte, überwiegend Teilnehmer eines Zeltlagers der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF.

    Breivik wurde zu 21 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Gleich nach seiner Festnahme gestand Breivik die begangenen Verbrechen, behauptete jedoch, er hätte angeblich die Anschläge verübt, um den Niedergang der norwegischen Kultur zu stoppen.

    2017 erklärte Breivik zum ersten Mal, er bereue angeblich seine Tat. Ein Gerichspsychiater, der mit dem Verurteilten gesprochen hatte, stellte jedoch seine Reue in Frage und bezeichnete Breiviks Äußerung als Manipulationsversuch.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Enthüllungsplattform gegen CNN im Streit über vertuschte Biden-Affäre
    „Von Sahel über das Mittelmeer bis in den Osten“: Maas stimmt Deutsche auf Kooperation mit USA ein
    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Tags:
    Anders Behring Breivik, Norwegen