06:41 22 Oktober 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    141346
    Abonnieren

    Forscher von der Boston University School of Medicine (USA) und der Tehran University of Medical Sciences (der Iran) haben auf ein Vitamin hingewiesen, dessen Konzentration im Blut die Komplikationen und das Todesrisiko bei den Covid-19-Patienten verringern kann. Die entsprechende Studie ist in der Fachzeitschrift „PLOS ONE“ veröffentlicht worden. 

    Zur Beurteilung des Vitamin D-Status sei eine Blutprobe von 235 Patienten entnommen worden. die mit der Covid-19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden seien, hieß es. In einem weiteren Schritt sei 25-Hydroxyvitamin D (25OHD) im Serum gemessen worden. Danach seien die Patienten beobachtet worden, wobei der klinische Schweregrad der Infektion, der Ausgang der Krankheit sowie die Symptome wie Bewusstlosigkeit, Atemnot und Hypoxie aufgezeichnet worden seien. Auch sei das Blut auf einen Entzündungsmarker (C-reaktives Protein) und auf die Anzahl der Lymphozyten analysiert worden, die bei der Bekämpfung von Infektionen helfen würden.

    Anschließend hätten die Forscher alle diese Parameter bei Patienten mit Vitamin D-Mangel und jenen Kranken, bei denen es ausreichend war - nicht weniger als 30 Nanogramm Vitamin pro Milliliter Blut - verglichen.

    Dabei stellte es sich heraus, dass bei den Covid-19-Patienten, die ausreichend mit Vitamin D versorgt gewesen seien, das Risiko unerwünschter klinischer Ergebnisse wie der Entwicklung schwerer Komplikationen oder des Todes viel geringer gewesen sei.

    Außerdem kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass bei Patienten, die älter als 40 Jahre gewesen seien und genügend Vitamin D im Blut aufgewiesen hätten, die Wahrscheinlichkeit, an der Infektion zu sterben, um 51,5 Prozent geringer gewesen sei als bei Patienten mit Vitamin D-Mangel.

    „Diese Studie liefert direkte Beweise dafür, dass eine ausreichende Vitamin-D-Konzentration die Komplikationen, darunter den Zytokinsturm (Freisetzung zu vieler Proteine ​​zu schnell im Blut) und letztendlich den Tod durch Covid-19, verringern kann“, sagte der Co-Autor der Studie, Professor für Medizin, Michael Holick, von der Boston University School of Medicine.

    Kürzlich hatte er eine weitere Studie veröffentlicht, in der festgestellt wurde, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D das Risiko, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken, um 54 Prozent senken könne. Zudem trage dieses Vitamin dazu bei, nicht nur die Corona-Infektion, sondern auch andere Viren zu bekämpfen, die Erkrankungen der oberen Atemwege, darunter die Influenza, verursachen.

    "Es bestehet große Sorge, dass die Kombination von Influenza und Coronavirus-Infektion die Anzahl der Krankenhauseinweisungen signifikant erhöhen, den Krankheitsverlauf erschweren und die Sterberate erhöhen könnte", so Holick.

    Daher sei für jeden ratsam, Vitamin-D-Präparate einzunehmen, um das Risiko von Infektionen und Komplikationen durch Covid-19 zu verringern, insbesondere in den Wintermonaten, wenn ein Mangel an Sonnenlicht zu einem Vitamin D-Mangel führen könne.

    pd/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nahm an Tests von Oxford-Corona-Impfstoff teil: Brasilianischer Freiwilliger gestorben
    Norbert Röttgen schwärmt von „nicht ersetzbaren“ USA und richtet „historische Frage“ an Deutschland
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Tags:
    Infektion, Todesrisiko, Studie, Covid-19, Patient, Vitamin D, Coronavirus