11:51 04 Dezember 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    101628
    Abonnieren

    Pinchas Goldschmidt, Vorsitzender der Europäischen Rabbinerkonferenz sowie Oberrabbiner von Moskau, hat gegenüber Sputnik die Terrorangriffe in Wien kommentiert.

    Der Geistliche erinnerte an die jüngsten Geschehnisse in Nizza und Lyon und betonte, dass Angehörige aller Religionen in Gefahr seien.

    „Jeder kann das Ziel sein, ob man Christ oder Jude oder Atheist ist. Und heute attackiert der Extremismus leider jeden. Muslime werden angegriffen wie andere auch“, sagte Goldschmidt. 

    Der Extremismus – sowohl der rechte als auch der linke – sei das heutige Problem. Beide Variationen stellten derzeit eine äußerst hohe Gefahr für Europa dar.

    „(…) Das ist wie ein Pulverfass, das darauf wartet, von jemandem angezündet zu werden, der in Europa Chaos verursachen will.“

    Aus der Sicht des Oberrabbiners führten die sozialen Medien zur Radikalisierung vieler Menschen, die sonst nicht radikalisiert worden wären. Als Beispiel führte Goldschmidt die Angriffe auf eine Synagoge in Pittsburgh (US-Bundesstaat Pennsylvania) 2018 und auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch 2019 an, die in Sozialnetzwerken live übertragen worden seien.

    „(…) Wir glauben, dass es ein großes Problem ist, dass die sozialen Medien diesen extremistischen Stimmen eine Plattform geben, sie verstärken und optimieren.“

    Den Extremismus zu eliminieren, sei entscheidend bei der Verhinderung künftiger Angriffe wie in der österreichischen Hauptstadt. Zu den Attacken kam es unweit des Stadttempels, Wiens Hauptsynagoge. Nach Goldschmidts Angaben wurde niemand von der jüdischen Gemeinde verletzt.

    Terrorattacken in Wien

    Am Montagabend war es in Wien zu Angriffen an gleich mehreren Orten gekommen. Vier Passanten wurden getötet, viele Menschen wurden verletzt, sieben Betroffene befinden sich in schwerem Zustand. Der Attentäter wurde von Polizisten erschossen. Bei Hausdurchsuchungen „im Umfeld des Täters” seien zudem mehrere Menschen festgenommen worden, hieß es aus dem österreichischen Innenministerium.

    mo/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzdurchbruch aus Ukraine: Bewaffnete Gruppe will nach Russland eindringen
    Österreichs Kanzler Kurz: Migranten „importierten“ Corona-Fälle durch Heimatbesuche
    Journalisten von Sputnik und Baltnews in Lettland festgenommen – Moskau kritisiert scharf
    Tags:
    Wien